Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1980 - 

Weiterhin ungebrochenes, wenn auch verhaltenes Wachstum:

DV-lndustrie erhöht Beschäftigtenzahlen

FRANKFURT (gr) - Ein ungebrochenes, wenn auch verhaltenes Wachstum der Datenverarbeitung und Informationstechnik sagt die Fachgemeinschaft Büro- und Informationstechnik im VDMA voraus. Nach vorläufigen Zahlen für die ersten drei Quartale 1980 erhöhte sich der Produktionsindex im September auf 209,1 verglichen mit 174,6 im September 1979.

Im Oktober 1980 erreichte der Auftragsbestand wieder einen Vorlauf der Datenverarbeitungsindustrie von 7,4 Monaten verglichen mit 6,4 Monaten im Juli. Die inländische Produktion stieg während der ersten neun Monate des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr um nominal 10,5 Prozent auf 4,617 Milliarden Mark. Exportiert wurden in diesem Zeitraum mit 2,89 Milliarden Mark 25,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Exportquote lag nach den vorläufigen Berechnungen des VDMA für die Datenverarbeitung bei 62,6 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr sei sie um 13,8 Prozent gestiegen.

Importiert wurden während der ersten neun Monate des laufenden Jahres DV-Geräte im Werte von 3,503 Milliarden Mark, 14,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die inländische Marktversorgung, so der VDMA weiter, stieg um 5,7 Prozent auf 5,229 Milliarden Mark im Sektor Datenverarbeitung. Die sich seit der ersten Jahreshälfte abzeichnende Preisstabilität hielt auch im dritten Quartal an.

Die Beschäftigtenzahl im Bereich Datenverarbeitung erhöhte sich nach den vorläufigen Berechnungsergebnissen der Fachgemeinschaft im Jahr zum September 1980 um 11 000 oder 23,2 Prozent auf rund 84 000 Mitarbeiter.