Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.1991

DV-Technik, die nicht interessiert

Es ist frappierend: Während alle anderen DV-Hersteller mit ihren proprietären Mittelklasse-Systemen Schiffbruch erleiden und notgedrungen auf Unix-Rechner ausweichen müssen, landet der Mainframe-Marktführer IBM mit dem geschlossenen Anwendungs-System AS/400 einen Coup.

Man kann zwar nur mutmaßen, ob der AS/400-Verkauf - was die Shipment-Planungen der IBM-Oberen betrifft - über Erwarten gut gelaufen oder hinter den Zielvorstellungen zurückgeblieben ist - für Nicht-IBM-Verhältnisse nimmt sich der AS/400-Kundenpark zweifellos gewaltig aus.

Zur Verdeutlichung: Die Digital Equipment Corp., Mini-Marktführer und immerhin weltweit die Nummer zwei im Computergeschäft, bewegt sich mit ihrem VAX-Verkauf auf AS/400-Niveau, das ungefähr ein Drittel des IBM-Hardware-Umsatzes markiert.

Kein Wunder, daß die Konkurrenten nervös werden, daß sie ihr Unix-Engagement zunehmend in Frage stellen. Verunsicherung breitet sich aus. War alles für die Katz? Vor allem: Was hat die AS/400, was unsere Midrange-Systeme auf Standardbasis nicht haben? Mit der Antwort tun sich die IBM-Wettbewerber schwer - an eine vorübergehende Erscheinung mag niemand so recht glauben.

Schuld an der Midrange-Misere, klagen DEC & Co., seien die niedrigen Margen im Unix-Markt und der Druck, den Big Blue über das AS/400-Angebot ausübe. Das ist nur die halbe Wahrheit. Doch ganz ohne Spekulation kommt man nicht aus, wenn man das "Phänomen AS/400" ergründen will. Das Fehlen eines Kompatibilitäts-Standards, wie ihn etwa Unix auf Betriebssystem-Ebene darstellt, ist im Midrange-Markt offenbar kein Manko. Im Gegenteil: Bei DV-Laien - das sind Mittelstands-Unternehmer nun mal - zählt die Sicherheit in einem Kunden-Lieferanten-Verhältnis - und sonst gar nichts.

Sicherheit bietet die IBM in den Augen der MDT-Entscheider im Übermaß. Das macht den Erfolg der AS/400 aus. Doch wo steht geschrieben, daß Unix-Alternativen nicht sicher sein können? Halten wir uns also an Fakten, die Transparenz versprechen, an Technik, Leistung und Preis. So gesehen ist die AS/400 eine Lösung unter vielen - aber eben eine von IBM. Und das muß bekanntlich kein Nachteil sein.

de