Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1982 - 

2. Jugendwettbewerb in Computer-Programmierung:

DV-Tüftlern winkt unter anderem Ehre

ST. AUGUSTIN (pi) - Am 2. Jugendwettbewerb in Computerprogrammierung dürfen alle Jugendlichen, die nicht in der Datenverarbeitung tätig sind und weder ein Informatikstudium absolvieren, noch in einem Beruf der Datenverarbeitung ausgebildet werden, teilnehmen. Ausgeschrieben wird er von der Gesellschaft für Informatik (GI) zusammen mit der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD).

Nach Angaben der Organisatoren hätten sich jetzt schon bereits mehr als 100 Interessenten gemeldet. Einsendeschluß ist der 15. Februar 1983.

In den eingereichten Beiträgen soll ein selbst ausgewähltes Problem mit Hilfe einer Datenverarbeitungsanlage gelöst werden. Die Beiträge werden dann nach Kriterien beurteilt wie Schwierigkeitsgrad des Problems, Originalität des Lösungsweges, Erschließung neuer Anwendungsgebiete, Benutzerfreundlichkeit des Programms und Übersichtlichkeit der Dokumentation.

Die Auflistung des ablauffähigen Computerprogramms sollte der GMD zufolge höchstens zehn Seiten eines Zeilendruckers umfassen. Die Wahl der Programmiersprache und des zugrunde gelegten Rechnersystems sind beliebig.

Jeder Wettbewerbsbeitrag sollte indessen auch noch einige andere Punkte beachten, so zum Beispiel, daß eine Problembeschreibung vorhanden ist, das Lösungsmodell mit Bemerkungen dokumentiert wird, eine Benutzeranleitung gefordert ist, und der Programmtext soll kommentiert werden. Zudem wird eine Diskussion der Ergebnisse erwünscht, eine Erweiterung des Problems und des Programms sowie die Angabe der verwendeten Literatur. Die Gesamtseitenzahl wird auf höchstens zwölf Schreibmaschinenseiten begrenzt.

Den Siegern winken dann einige Preise: vier Kleinrechnersysteme, Teilnahme an Schulungsseminaren, Taschenrechner und Fachbücher. Zudem hat das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft Geldpreise in Höhe von insgesamt 2400 Mark ausgesetzt.

Informationen: Prof. Dr. Volker Claus, Lehrstuhl Informatik II, Universität Dortmund, Postfach 500 500, 4600 Dortmund 50 und Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung(GMD), Stab des Vorstandes, Postfach 1240, St. Augustin 1.