Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1993 - 

Vorwurf des Kartellrechts-Verstosses

DV-Unternehmen beanstanden Geschaeftspraktiken der IBM

WASHINGTON (vwd) - Der IBM Corp. wird vorgeworfen, sie habe ihrer 1991 gegruendeten Tochtergesellschaft International Systems Corp. widerrechtlich Marketing-Hilfen und Preisnachlaesse gewaehrt. Mehrere kleine DV-Unternehmen haben sich einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge bei der amerikanischen Antitrust-Behoerde beschwert.

Es muesse kartellrechtlich untersucht werden, so die Forderung, ob die IBM gegen ein 1956 ergangenes Grundsatzurteil verstossen habe. Darin sei festgelegt, dass Muttergesellschaften mit marktbeherrschender Position ihren Tochterunternehmen keine finanzielle Unterstuetzung zukommen lassen duerften. Zwar sei die IBM heute nicht mehr marktbeherrschend, doch sie stehe dennoch im Verdacht, sich auf unfaire Weise einen Vorteil gegenueber Wettbewerbern verschafft zu haben.

Ein IBM-Sprecher wies die Anschuldigungen zurueck. Das Unternehmen habe der Tochtergesellschaft keine unrechtmaessige Hilfe gegeben. Man sei sicher, in Einklang mit der geltenden Rechtsprechung zu handeln. Dies koenne IBM - falls noetig - auch beweisen. Bislang habe in dieser Angelegenheit keine Untersuchungsbehoerde Kontakt mit IBM aufgenommen.