Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1976

Dynamische Prioritäten - Vergabe:20 Prozent Mehr - Leistung unter DOS

FRANKFURT - 15 bis 20 Prozent mehr Durchsatz bei IBM - Systemen unter DOS und DOS / VS (mit Dowa) verspricht das Software - Paket "LIBRA II" von Datacron, das jetzt durch Hübner & Mergard in der Bundesrepublik angeboten wird. Das Programm

sorgt für eine bessere Prioritäten - Verteilung ausgewählter Partitions.

Bisher werden die Prioritäten fest vergeben, die Jobs den einzelnen Partitions fest zugeordnet. Der Operator legt meistens CPU - intensive Jobs in Partitions mit hoher Priorität und Ein / Ausgabe - intensive Jobs in eine Partition niedriger Priorität. LIBRA vergibt zunächst für ausgewählte Partitions die gleiche Priorität, zum Beispiel BG F4 = F2. Innerhalb dieser Ebene vergibt das Programm dann die Prioritäten neu, so daß jeweils der

Job, der gerade am Ein / Ausgabe - intensivisten arbeitet, die höchste Priorität bekommt.

Immer Priorität für E / A - intensive Jobs

Die CPU - intensiven Jobs kommen dann zum Zuge, wenn der Ein / Ausgabe -intensive Job unterbricht. Das bedeutet, daß Ein / Ausgabe- und CPU - Aktivitäten mehr "überlappt" arbeiten und keine Totzeiten dadurch entstehen, daß einige Jobs zu häufig und zu lange auf die Ein / Ausgabe - Abfertigung warten müssen. Ändert sich die Ein / Ausgabe -Aktivität, so ändert sich die Job - Priorität. Die Spool- und die TP - Partition sollen in diese "automatische Prioritätenvergabe" nicht mit einbezogen werden.

Anzeige exzessiven Pagings

Das System verfügt außerdem über einen "Paging - Monitor", der dem Benutzer auf Anfrage mitteilt, wie hoch jeweils seine Paging - Rate ist. Im laufenden Betrieb kann festgestellt werden, ob ein Programm zu viel "paged" - ein Hinweis, daß das Programm falsch strukturiert oder der Real - Speicher gegenüber dem virtuellen Adreßraum zu klein ist. Libra zeigt ferner an der Konsole an, wenn der IBM Paging - Monitor wegen exzessiven Pagings eine Partition vorübergehend stilllegt und empfiehlt die Zusammenstellung eines anderen Job - Mix.

Libra benötigt 700 Bytes im Supervisor und ist innerhalb von 30 Minuten einsatzbereit. Weltweit wurde das System inzwischen 350 Mal installiert. Der Kaufpreis beträgt 5500 DM; Miete ist möglich. -py

Informationen: Hübner + Mergart, 6 Frankfurt 70, Gartenstr. 6