Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.2001 - 

Hoffnung auf Einsparungen durch den elektronischen Handel

E-Commerce: 30 Prozent höhere Investitionen geplant

MÜNCHEN (CW) - Die Budgets für den elektronischen Handel fallen in diesem Jahr höher aus als die geplanten Investitionen in die gesamte Unternehmens-IT. Das hat eine Studie ergeben, für die 50 IT-Manager großer US-Unternehmen und Behörden befragt wurden.

Laut Umfrage sind für das laufende Jahr 30 Prozent höhere E-Commerce-Etats veranschlagt worden als im Jahr 2000. Die Ausgaben für die Gesamt-IT sollen dagegen nur um sechs Prozent steigen. Laut Thomas Diffely, Vice President beim US-Broker Merril Lynch und Mitautor der Studie, hoffen die Budget-Verantwortlichen vor allem auf Einsparungen durch den verstärkten Einsatz des elektronischen Handels: "Viele Unternehmen wollen in E-Commerce-Software investieren, da sie sich von der Verlagerung ihrer Geschäfte ins Internet enorme Kosteneinsparungen versprechen." So rechnen Branchenkenner mit einem Return-on-Investment von 15 bis 20 Prozent in den ersten 18 Monaten.

Allerdings gehen die Meinungen über den "E-Commerce-Hype" auseinander: So hält Ed Casco, Analyst bei First Union Securities, die Studie für "relativ konservativ" - die tatsächlichen Investitionen seien noch wesentlich höher. Andere glauben dagegen eher an eine Rückkehr zur Normalität: "Noch vor zwei Jahren wollte jedes Unternehmen auf die Schnelle ein Amazon.com werden. Dieser Druck ist weg - das Wachstum für E-Commerce-Ausgaben verlangsamt sich", sagt der amerikanische Analyst Mark Wolfenberger.

Diffely bleibt optimistisch - trotz des schwächelnden PC-Markts und zurückgeschraubter Umsatzerwartungen von Branchenriesen wie Microsoft oder Intel. In vielen Betrieben werde der Geldhahn für Investitionen in den elektronischen Handel Mitte des Jahres wieder aufgedreht: "Im Hinblick auf die erhofften Kosteneinsparungen im E-Commerce haben die Firmen Rücklagen gebildet," erklärt der Analyst.