Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2006

E-Government automatisiert die Prozesse

27.09.2006
Städte und Kommunen suchen Einsparungen durch effizientere Abläufe.

Knappe Kassen, ein geänder- tes Staatsverständnis und politische Forderungen nötigen den öffentlichen Sektor zu umfangreichen Reformen, von denen auch die IT betroffen ist. Dieses Fazit zieht das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IDC aus seiner kürzlich veröffentlichten Studie "Der öffentliche Sektor in Deutschland: IT-Trends 2006."

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

550278: Hessen: Benchmark für E-Government;

1215140: Der Amtsschimmel ist offline;

588268: Innovationsstrate- gien für die digitale Verwaltung.

Die in Frankfurt am Main beheimateten Analysten befragten im Juli und August dieses Jahres insgesamt 54 IT-Verantwortliche aus kreisfreien Städten und Landkreisen in Deutschland. Wie die Antworten ausweisen, will die öffentliche Hand durch den Ausbau von E-Government-Angeboten nicht nur die Bürgernähe erhöhen, sondern auch ihre eigenen Verwaltungsprozesse effizienter gestalten.

"Zu beobachten ist, dass sich E-Government zunehmend von einem reinen Internet-Auftritt zu einer Plattform entwickelt, die eine medienbruchfreie auto- matisierte Geschäftsabwicklung ermöglicht", bestätigt Joachim Benner, Research Analyst bei IDC. Die Studie zeige darüber hinaus, dass das E-Government verstärkt zur Kommunikation und zum Informationsaustausch auch über kommunale Gren- zen hinweg eingesetzt werden könne.

Andererseits sind die E-Government-Angebote vieler Kommunen "bei weitem" noch nicht ausgereift, mahnt der Analyst. Vielfach erstreckten sie sich nur darauf, Formulare zum Download anzubieten.

Von der Kameralistik zur Doppik

Mit der Optimierung von Geschäftsprozessen und Arbeits- abläufen zielt der öffentliche Sektor vor allem auf Kosteneinsparungen. Bei diesen Bemühungen spielt der IDC-Unter- suchung zufolge auch der Einsatz von Softwarelösungen eine wichtige Rolle. Aufgrund der Vielzahl von Dokumenten, Formularen und Anträgen in der öffentlichen Verwaltung komme insbesondere E-Mail- und Messaging-Lösungen sowie ECM-Applikationen (Enterprise Content Management) hohe Bedeutung zu, sagt Benner.

Eines der beherrschenden Themen auf der kommunalen Ebene ist derzeit die Reform des Rechnungs- und Haushaltswesens. Die Umstellung von der Kameralistik auf die doppelte Buchführung (Doppik) zieht erheblichen Aufwand nach sich. Wie die IDC-Studie zeigt, haben viele Kommunen vor allem ein Problem damit, genug Personal für die Umstellung bereitzustellen. Eine "Herausforderung" für Städte und Landkreise liege auch in der Komplexität der Projekte und in der notwendigen Schulung der Mitarbeiter.

Die komplette Studie ist ab sofort verfügbar. Interessenten wenden sich an Katja Schmalen bei der IDC Central Europe GmbH in Frankfurt. (qua)