Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.09.2007

E-Plus intensiviert UMTS-Ausbau

BERLIN (Dow Jones)--Der Mobilfunkanbieter E-Plus will sein Netz im kommenden Jahr erheblich schneller machen und würde damit zu den großen Konkurrenten T-Mobile und Vodafone aufschließen. Ab 2008 werde der Schwerpunkt auf dem UMTS-Ausbau liegen, sagte Geschäftsführer Thorsten Dirks am Montag vor Journalisten in Berlin. Das sei wegen des stark gewachsenen Verkehrsaufkommens im Netz nötig. UMTS biete hier viel größere Kapazitäten als die herkömmliche Übertragungstechnik GSM. In Zusammenhang mit der Aufrüstung sei auch geplant, die noch einmal wesentlich schnellere Folgetechnik HSDPA einzuführen, die T-Mobile und Vodafone bereits seit diesem Sommer anbieten, sagte Dirks. Derzeit deckt E-Plus mit seinem UMTS-Netz rund 60% der Bevölkerung ab. Gleichzeitig will das Düsseldorfer Unternehmen nach den Worten des Managers seine Aktivitäten bei Netzausbau sowie Marketing und Vertrieb stärker regionalisieren. Man wolle dort dominierende Stellungen erlangen, wo man bereits stark sei. Teilweise komme E-Plus auf Marktanteile von 40% bis 45%. Dafür werde man in anderen Gebieten mit schwächeren Positionen nicht weiter investieren. "Einige Regionen überlassen wir bewusst den Wettbewerbern", sagte Dirks. Insgesamt investiere die zur KPN-Gruppe gehörende E-Plus in diesem und dem kommenden Jahr erneut mehrere hundert Mio EUR in die Netzaufrüstung mit UMTS und GSM. Dirks wies darauf hin, dass die so genannten E-Netze, wie sie E-Plus und O2 verwenden, beim mobilen Internetzugang bevorzugt würden - sie kämen zusammen auf einen Nutzeranteil von rund 50%. Dies habe unlängst die Befragung eines Fachmediums ergeben. Gut ein Drittel der User gehe mit UMTS online. Im ersten Halbjahr 2006 sei zudem 40% des gesamten Datenverkehrs in Deutschland im Netz von E-Plus gelaufen. Die KPN-Tochter hatte 2005 als erster Mobilfunker Pauschaltarife für die mobile Datenkommunikation eingeführt. Eine drastische Preissenkung im Prepaidbereich Anfang 2007 hat noch einmal zu einer deutlichen Steigerung im Datenverkehr geführt. Webseite: http://www.eplus.de-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213TMT.de@dowjones.comDJG/stm/mim

BERLIN (Dow Jones)--Der Mobilfunkanbieter E-Plus will sein Netz im kommenden Jahr erheblich schneller machen und würde damit zu den großen Konkurrenten T-Mobile und Vodafone aufschließen. Ab 2008 werde der Schwerpunkt auf dem UMTS-Ausbau liegen, sagte Geschäftsführer Thorsten Dirks am Montag vor Journalisten in Berlin. Das sei wegen des stark gewachsenen Verkehrsaufkommens im Netz nötig. UMTS biete hier viel größere Kapazitäten als die herkömmliche Übertragungstechnik GSM. In Zusammenhang mit der Aufrüstung sei auch geplant, die noch einmal wesentlich schnellere Folgetechnik HSDPA einzuführen, die T-Mobile und Vodafone bereits seit diesem Sommer anbieten, sagte Dirks. Derzeit deckt E-Plus mit seinem UMTS-Netz rund 60% der Bevölkerung ab. Gleichzeitig will das Düsseldorfer Unternehmen nach den Worten des Managers seine Aktivitäten bei Netzausbau sowie Marketing und Vertrieb stärker regionalisieren. Man wolle dort dominierende Stellungen erlangen, wo man bereits stark sei. Teilweise komme E-Plus auf Marktanteile von 40% bis 45%. Dafür werde man in anderen Gebieten mit schwächeren Positionen nicht weiter investieren. "Einige Regionen überlassen wir bewusst den Wettbewerbern", sagte Dirks. Insgesamt investiere die zur KPN-Gruppe gehörende E-Plus in diesem und dem kommenden Jahr erneut mehrere hundert Mio EUR in die Netzaufrüstung mit UMTS und GSM. Dirks wies darauf hin, dass die so genannten E-Netze, wie sie E-Plus und O2 verwenden, beim mobilen Internetzugang bevorzugt würden - sie kämen zusammen auf einen Nutzeranteil von rund 50%. Dies habe unlängst die Befragung eines Fachmediums ergeben. Gut ein Drittel der User gehe mit UMTS online. Im ersten Halbjahr 2006 sei zudem 40% des gesamten Datenverkehrs in Deutschland im Netz von E-Plus gelaufen. Die KPN-Tochter hatte 2005 als erster Mobilfunker Pauschaltarife für die mobile Datenkommunikation eingeführt. Eine drastische Preissenkung im Prepaidbereich Anfang 2007 hat noch einmal zu einer deutlichen Steigerung im Datenverkehr geführt. Webseite: http://www.eplus.de-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213TMT.de@dowjones.comDJG/stm/mim

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.