Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1999 - 

Nach der Fusion Veba/Viag

E-Plus steht zum Verkauf

MÜNCHEN (CW) - Nach der jetzt offiziell angekündigten Fusion von Veba AG und Viag AG gibt es erste konkrete Anzeichen für die TK-Strategie des neuen Großkonzerns.

Neben den Sparten Energie und Chemie wird das Standbein Telekommunikation eines der drei Kerngeschäftsfelder sein - allerdings auf Abruf. Nur auf, wie es heißt, Druck der bayerischen Staatsregierung, bis dato Viag-Großaktionär, sei es gelungen, den TK-Bereich überhaupt in die Fusion miteinzubringen. Zukunft hat allerdings nur die bisherige Viag-TK-Tochter Viag Interkom, die Gerüchten zufolge mehr oder weniger zu einem ausschließlichen Mobilfunkanbieter ausgebaut werden soll. Die Festnetzaktivitäten des zusammen mit British Telecom (BT) und der norwegischen Telenor-Gruppe betriebenen Joint-ventures stehen angeblich auf dem Prüfstand - zumindest sollen sie nicht mehr mit Nachdruck forciert werden. Mittelfristig wird sogar ein Börsengang von Viag Interkom erwogen. Fest steht indes der Verkauf von E-Plus. Beide Muttergesellschaften des Mobilfunk-Providers, RWE und Veba, haben jetzt die US-Investmentbank Morgan Stanley mit der Suche eines Käufers beauftragt. Als eventueller Interessent wird seit längerem France Télécom gehandelt.