Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.10.2009

EADS-CEO: Aktionärsgleichgewicht dürfte erhalten bleiben - FTD

MÜNCHEN (Dow Jones)--EADS-CEO Louis Gallois geht nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) davon aus, dass die Aktionärsstruktur des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns auch künftig von einem deutsch-französischen Gleichgewicht geprägt sein wird.

MÜNCHEN (Dow Jones)--EADS-CEO Louis Gallois geht nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) davon aus, dass die Aktionärsstruktur des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns auch künftig von einem deutsch-französischen Gleichgewicht geprägt sein wird.

Mitte 2010 hat die Daimler AG erstmals die Option, einen Aktionärspakt mit Banken und Bundesländern aufzulösen. Aus dem Daimler-Paket, das 22,5% der Stimmrechte an der European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) umfasst, könnten dann 7,5% an die Bundesregierung oder den französischen Staat gehen, wie die Zeitung ausführt.

Doch Gallois rechnet nicht mit gravierenden Änderungen: "Diese Frage muss Daimler beantworten. Es gibt viele Lösungen, aber ich glaube, jedem ist daran gelegen, die Balance in der Aktionärsstruktur zwischen Frankreich und Deutschland beizubehalten", sagte Gallois im Gespräch mit der "FTD" (Mittwochsausgabe).

Daimler hält sich laut Zeitung in der Frage bedeckt. "Wir müssen das Thema jetzt noch nicht entscheiden", habe es am Dienstag geheißen. Der Stuttgarter Konzern habe die Absicht, "ein starker und verlässlicher Partner zu bleiben". Daimler hatte im Jahr 2003 für 1,5 Mrd EUR 7,5% der Kapitalanteile an ein Konsortium übertragen, die Stimmrechte aber behalten.

Gallois unterstrich im Gespräch mit der Zeitung den Willen zur weiteren Integration. Langfristig wäre es sinnvoll, die bislang zwei Konzernzentralen zu bündeln. "Jedem ist klar, dass es besser wäre, nur eine Konzernzentrale zu haben. Aber es wäre vorschnell, das jetzt schon in Angriff zu nehmen, denn es gibt innerhalb wie außerhalb des Unternehmens noch ein starkes Interesse, die Balance zwischen München und Paris zu wahren", sagte der EADS-CEO.

Eine weitere Strukturänderung könnte sich aus einer Umwandlung in eine Europa-AG ergeben, was gegenwärtig geprüft wird. Es zeige sich, dass ein solches Vorhaben extrem komplex sei, sagte Gallois.

Webseite: www.ftd.de DJG/brb/rio

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.