Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.2007

EADS dementiert erneut bevorstehenden Rücktritt von Vorstand Gut

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die EADS NV, Amsterdam, hat erneut Zeitungsberichte über einen angeblich bevorstehenden Rücktritt ihres Strategievorstandes Jean-Paul Gut zurückgewiesen. Es gebe keine Entscheidung über einen Rücktritt, sagte EADS-Sprecher Edmund Reitter am Montag Dow Jones Newswires. Es gelte der gleiche Sachstand wie in der vergangenen Woche.

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die EADS NV, Amsterdam, hat erneut Zeitungsberichte über einen angeblich bevorstehenden Rücktritt ihres Strategievorstandes Jean-Paul Gut zurückgewiesen. Es gebe keine Entscheidung über einen Rücktritt, sagte EADS-Sprecher Edmund Reitter am Montag Dow Jones Newswires. Es gelte der gleiche Sachstand wie in der vergangenen Woche.

Die französische Tageszeitung "Les Echos" hatte am Montag ohne Angabe von Quellen berichtet, dass Gut den europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern verlassen werde. Diese Entscheidung sei am Wochenende getroffen worden.

Ende Februar hatte der Konzern bereits einen Bericht der französischen Zeitung "La Tribune" zurückgewiesen, demzufolge Gut EADS verlassen wolle. Die französische Zeitung hatte unter Berufung auf Gut nahe stehende Personen berichtet, dass das Vorstandsmitglied von dem deutsch-französischen Streit entnervt sei und erwäge, das Unternehmen zu verlassen.

Am vergangenen Dienstag hatte EADS einen Bericht auf der Homepage von "capital.fr" vom Vortag zurückgewiesen. Dem Bericht zufolge soll der "zum Rücktritt gedrängte" COO Gut eine Abfindung von 12 Mio EUR verlangt haben, die teilweise durch eine vom Golf-Emirat Katar bezahlte "Willkommensprämie" abgedeckt sein soll, hatte EADS den Bericht wiedergegeben.

"Diese Informationen sind gegenstandslos und die genannten Beträge reine Fantasie", ließ der Konzern verlauten. Sie würden dem Unternehmen und Gut schaden. Darüber hinaus bedauere EADS die inakzeptablen und vollständig falschen Beschuldigungen gegenüber ihrem Partner, dem Emirat Katar, hieß es weiter.

Webseite: http://www.eads.com

-Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116,

kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.