Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.2008

EADS erwartet 2008/09 weniger A380-Auslieferungen als geplant

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die EADS NV, Amsterdam, hat nach einer Überprüfung des A380-Produktionsprogramms ihre geplanten Auslieferungsziele für das laufende und das kommende Jahr zurückgenommen. Die Tochter Airbus erwarte im laufenden Jahr nur noch 12 statt ursprünglich 13 Auslieferungen, teilte der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern am Montag mit. Für das Jahr 2009 seien jetzt nur noch 21 statt 25 Übergaben an Kunden geplant. EADS kann den weiteren Angaben zufolge zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussagen zu finanziellen Auswirkungen der Verspätungen machen. Das Ausmaß der zusätzlichen Kosten werde letztlich vom finalen Produktions- und Auslieferungsszenario abhängen. Dieses werde sich aus den Gesprächen mit den Kunden und einer präziseren Analyse der Auswirkungen auf den Auslieferungszeitplan für das Jahr 2010 und danach ergeben. Eine Bewertung der finanziellen Folgewirkungen erfordere deshalb mehr Zeit, hieß es weiter.

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die EADS NV, Amsterdam, hat nach einer Überprüfung des A380-Produktionsprogramms ihre geplanten Auslieferungsziele für das laufende und das kommende Jahr zurückgenommen. Die Tochter Airbus erwarte im laufenden Jahr nur noch 12 statt ursprünglich 13 Auslieferungen, teilte der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern am Montag mit. Für das Jahr 2009 seien jetzt nur noch 21 statt 25 Übergaben an Kunden geplant. EADS kann den weiteren Angaben zufolge zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussagen zu finanziellen Auswirkungen der Verspätungen machen. Das Ausmaß der zusätzlichen Kosten werde letztlich vom finalen Produktions- und Auslieferungsszenario abhängen. Dieses werde sich aus den Gesprächen mit den Kunden und einer präziseren Analyse der Auswirkungen auf den Auslieferungszeitplan für das Jahr 2010 und danach ergeben. Eine Bewertung der finanziellen Folgewirkungen erfordere deshalb mehr Zeit, hieß es weiter.

DJG/kib/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.