Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


26.07.2007

EADS: Haben für Airbus-Werke viele Angebote erhalten

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS, Amsterdam, schreitet beim geplanten Verkauf von Werken ihrer Tochter Airbus voran. Für die Standorte, für die langfristige Partner gesucht würden, seien viele Angebote eingegangen, teilte der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern am Donnerstag mit. Sie würden derzeit bewertet. Den Bietern würden Datenräume zur Verfügung gestellt.

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS, Amsterdam, schreitet beim geplanten Verkauf von Werken ihrer Tochter Airbus voran. Für die Standorte, für die langfristige Partner gesucht würden, seien viele Angebote eingegangen, teilte der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern am Donnerstag mit. Sie würden derzeit bewertet. Den Bietern würden Datenräume zur Verfügung gestellt.

Das Power8-Programm ist den Angaben zufolge bereits in allen Bereichen angelaufen, die keine Verhandlungen mit Sozialpartnern erfordern. Die Diskussionen hinsichtlich der Reduzierung der Overhead-Kosten hätten in allen vier Airbus-Ländern begonnen. Die auf den Weg gebrachten Projekte würden durch Kostensenkungen und Cash-Einsparungen sowie Effizienz in den Arbeitsabläufen positive Ergebnisse zeigen. Vor allem bei der A350XWB werde Airbus durch frühzeitiges Miteinbeziehen der Zulieferer die Entwicklungszeiten verkürzen können, hieß es weiter.

In den ersten sechs Monaten 2007 lieferte Airbus 231 (219) Flugzeuge aus. Dies führte zu einem Umsatz 12,889 (13,154) Mrd EUR. Der Rückgang resultiere aus dem Fehlen erreichter A400M-Meilensteine und den Auswirkungen des schwachen US-Dollars. Das EBIT belief sich auf 19 (1.497) Mio EUR. Es sei stark belastet durch Kosten im Zusammenhang mit dem industriellen Programmstart der A350XWB von rund 500 Mio EUR und einer Restrukturierungsrückstellung für das Power8-Programm von 688 Mio EUR, die bereits im ersten Quartal 2007 gebildet worden sei, hieß es.

Das EBIT wurde laut EADS zudem von produktionsbegleitenden Kosten für die A380 und höheren F&E-Aufwendungen beeinträchtigt. Der Mengeneffekt und der Einfluss des vorteilhafteren Flugzeug-Mix wirkten sich dagegen positiv aus. Weniger attraktive US-Dollarkurssicherungen, die Preisgestaltung sowie höhere F&E-Aufwendungen würden das EBIT in der zweiten Jahreshälfte 2007 stärker belasten als im ersten Halbjahr.

Webseite: http://www.eads.com

-Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116,

kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/mim

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.