Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.2007

EADS-Lösung zeichnet sich ab - Kreise (drei)

Gegenwärtig führen Louis Gallois und Tom Enders EADS als Co-CEOs gemeinsam. Dem Board sitzen als gemeinsame Chairmen der Franzose Arnaud Lagardere und der Deutsche Rüdiger Grube vor.

Gegenwärtig führen Louis Gallois und Tom Enders EADS als Co-CEOs gemeinsam. Dem Board sitzen als gemeinsame Chairmen der Franzose Arnaud Lagardere und der Deutsche Rüdiger Grube vor.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy wollen sich am Montagvormittag in Toulouse treffen und über Veränderungen bei der Managementstruktur von EADS beraten, um sicherzustellen, dass der gleich verteilte Einfluss beider Länder auf das Unternehmen gewahrt bleibt.

"Eine solche Struktur wäre gut für das Unternehmen und stellt eine ausgewogene deutsch-französische Balance her," sagte die Person weiter. Der mit der Situation Vertraute sagte weiter, dass das Unternehmen damit nicht alleine aus französischer Sicht geführt werde. Er begründete dies damit, dass der Verwaltungsrat von EADS nach niederländischem Recht geführt werde und Grube dadurch auch einen einflussreichen Posten bei EADS bekommen würde.

Die Diskussionen der deutschen und der französchen Regierungen über den Einfluss der beiden Länder auf das Unternehmen werden zum Teil für die Schwierigkeiten von EADS verwantwortlich gemacht, denn diese Führungsstruktur behindert schnelle und effiziente Entscheidungen.

Die französische Regierung und die Mediengruppe Lagardere SCA halten gemeinsam 22,5% an EADS. DaimlerChrysler hält 22,4% und hat im Februar beschlossen, 7,5% an ein Konsortium deutscher Banken zu verkaufen.

Webseite: http://www.eads.com

-Von Andreas Thomas, Dow Jones Newswires, +49 30 288 8410;

andreaandrea.thomas@dowjones.com

DJG/kib/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.