Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.2007

EADS prüft Aufnahme Standort Augsburg in Verkauf ... (zwei)

EADS kann derzeit nicht sagen, wann eine Entscheidung über einen möglichen Verkauf getroffen wird. Die Prüfung dieser Frage beginne gerade erst, sagte Sprecher Alexander Reinhardt Dow Jones Newswires. Allerdings müsse die Prüfung innhalb des von EADS- und Airbus-CEO Louis Gallois´verkündeten Zeitplanes zum Verkauf der Airbus-Standorte passen.

EADS kann derzeit nicht sagen, wann eine Entscheidung über einen möglichen Verkauf getroffen wird. Die Prüfung dieser Frage beginne gerade erst, sagte Sprecher Alexander Reinhardt Dow Jones Newswires. Allerdings müsse die Prüfung innhalb des von EADS- und Airbus-CEO Louis Gallois´verkündeten Zeitplanes zum Verkauf der Airbus-Standorte passen.

Gallois hatte mehrfach wiederholt, dass das Airbus-Management im August Gespräche mit den Kaufinteressenten führen werde und im September entsprechende Absichtserklärungen unterschrieben werden sollen. Mit der Nennung der möglichen Käufer rechnet er Ende September.

Der Standort Augsburg könnte nach den Vorstellungen von EADS im Verbund mit den Airbus-Werken Nordenham und Varel ein großer sogenannter Risk-Sharing"-Partner von Airbus werden. Wie bekannt sucht der Flugzeughersteller Partner, die gewillt sind, Airbus einen Teil des Risikos abzunehmen.

Augsburg könnte EADS zufolge entscheidende Design-, Produktions- und Technologiefähigkeiten in ein neues Unternehmen einbringen. Damit könnten sich die drei Standorte im Verbund gemeinsam um wesentliche Arbeitspakete für das A350XWB-Programm und künftige Airbusprogramme bewerben, hieß es.

Airbus hatte vor einiger Zeit beschlossen, ihre Zulieferstruktur zu verändern. Dazu gehört auch die Ausgliederung der Flugzeugkomponentenproduktion in einem erheblichem Umfang.

Webseite: http://www.eads.com

- Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116,

kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/kla

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.