Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.2007

EADS weist Bericht über frühe A380-Diskussion zurück

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) hat einen Bericht der französischen Tageszeitung "La Tribune" zurückgewiesen. In dem Bericht heißt es, dass die Board-Mitglieder bereits am 7. März 2006 über Lieferverzögerungen des neuen Großraumflugzeuges A380 diskutiert hätten. An diesem Tag hätten einige Board-Mitglieder Aktien des Luft- und Raumfahrtkonzerns veräußert.

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) hat einen Bericht der französischen Tageszeitung "La Tribune" zurückgewiesen. In dem Bericht heißt es, dass die Board-Mitglieder bereits am 7. März 2006 über Lieferverzögerungen des neuen Großraumflugzeuges A380 diskutiert hätten. An diesem Tag hätten einige Board-Mitglieder Aktien des Luft- und Raumfahrtkonzerns veräußert.

Aktientransaktionen von Board-Mitgliedern werden seit geraumer Zeit von der deutschen und der französischen Börsenaufsicht vor dem Hintergrund möglichen Insiderwissens untersucht. Ergebnisse liegen derzeit noch nicht vor.

Die Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht auf Angaben des Geschäftsmannes Galli Douani. Er habe gesagt, dass der Chief Technical Officer von Airbus, Alain Garcia, ihm in einem Telefongespräch von entsprechenden Diskussionen im Board berichtet habe. Douani befinde sich derzeit mit Airbus in einer Auseinandersetzung um den Verkauf eines Flugzeuges.

In dem Bericht heißt es weiter, dass die Verzögerungen zwar nicht offiziell Thema der Board-Sitzung gewesen seien, die Mitglieder des Boards aber über "signifikante" Verspätungen in diesem Flugzeugprogramm sowie über ernste industrielle Schwierigkeiten bei Airbus gesprochen hätten. Auch dies habe Douani berichtet.

EADS-Sprecher Edmund Reitter verwies am Dienstag in diesem Zusammenhang auf eine Erklärung des Unternehmens vom 25. April 2007 und bekräftigte die Haltung des Unternehmens. Schon damals hätten EADS, Airbus und Garcia einen Bericht der französischen Zeitung "Liberation" zurückgewiesen und dementiert, dass Garcia während des Board-Meetings am 7. März irgendwelche Angaben zur Verzögerung im A380-Programm gemacht habe.

Webseite: http://www.eads.com

-Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116,

kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.