Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.2003 - 

Enterprise Application Integration/Kommentar

EAI bleibt Stückwerk

Sascha Alexander Redakteur CW

Der Begriff Enterprise Application Integration scheint sich nicht so recht in deutschen Anwenderherzen und IT-Landschaften einbürgern zu wollen. Vielleicht ist schon zu oft über Anwendungsintegration gesprochen worden, ohne dass sich mit den angebotenen Lösungen die Probleme kostengünstig und technisch vertretbar bewältigen ließen. Man denke nur an Corba. Manche glauben aber auch, dass EDI, File-Transfer, Batch-Betrieb und ein Web-Server ausreichen. Wer braucht da EAI?

Dabei stehen das Akronym und entsprechende EAI-Server für die umfassende Integration von Anwendungen, Daten und Prozessen - Aufgaben, die heute angesichts des enormen Kostendrucks in der Geschäftswelt und damit auch in der IT ganz oben im Pflichtenheft vieler Organisationen stehen. Doch die Vielfalt der verfügbaren Integrationstechniken, die jede für sich, aber keine allein helfen können, die heterogene Anwendungslandschaft und ihre Systembrüche zu beherrschen, lässt die Universalität von EAI-Produkten bezweifeln. Im Projekt zählen nicht Produktkategorien als vielmehr die Frage, welcher Ansatz der richtige ist: eine Integration auf Daten-, API-, Objekt-, Portal- oder auf Prozessebene? Oder Alles zugleich, oder nur Teile davon? Und welche Technik verwende ich? Sind Internet-Standards immer besser als Proprietäres vom Hersteller?

Auf diese Probleme kann das EAI-Lager keine erschöpfende Antwort geben. Es deckt mit seinen, wenn auch mächtigen Produkten technisch und strategisch wichtige, aber eben nicht alle denkbaren Aspekte der Integration ab. Um die Verwirrung komplett zu machen, tauchen zudem im Dunstkreis von EAI Techniken wie XML und Web-Services sowie Java und .NET auf, die ihrerseits als neue Heilsbringer bei der Anwendungsintegration gehandelt werden. Doch in der Praxis haben auch sie ihre Grenzen und sind nicht für jedes Projekt die richtige Lösung. Hilfe für den Anwender ist daher nur in Sicht, wenn endlich damit begonnen wird, über Integration nicht nur technisch zu diskutieren. IT und Management müssen eine klare Strategie entwickeln, wie sie Anwendungen, Prozesse und Geschäftsziele aufeinander abstimmen wollen, und erst dann auf (EAI)-Produktschau gehen.