Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Petko spricht von Wachstum auf allen Sektoren:

EAI-Hauptauftrag von Luftwaffe

18.04.1980

WEST LONG BRANCH/AACHEN (gr) - Mit einem Wachstum von Auftragsvolumen, Umatz, Gewinn und Auftragsbestand stellte 1979 für die Electronic Associates Inc., West Long Branch/New Jersey, ein außerordentliches Jahr dar. Dies erklärte Edward A. Petko, zu dem jetzt vorliegenden Jahresabschluß zum 28. Dezember 1979. Für 1979 spricht die Electronic Associates GmbH, Aachen, von einem guten Ertrag.

Die größten Aufträge kamen nach Mitteilung der EAI, Hersteller von Simulatoren und Analog-Hybrid-Rechnern, im vierten Quartal in die Bücher. Der größte Auftrag seit Bestehen des Unternehmens über rund 2,3 Millionen Dollar für einen Hyshare (R) Computer stammte von dem Institut für Flugdynamik der US-Luftwaffe in Ohio. Außerdem lieferte die EAI ihren ersten kommerziellen Netzwerkanalysator an eine Universität in Venezuela aus.

Der Umsatz der EAI für 1979 belief sich auf 38 (1978: 32) Millionen Dollar. Der Betriebsgewinn nach Steuern stellte sich auf 1,88 (1,5) Millionen Dollar, auf das 4. Quartal entfielen bei einem Umsatz von 11 (8) Millionen jedoch nur 489 000 (480 000) Dollar Betriebsgewinn netto. Der Nettogewinn betrug 1979 rund 3,4 (2,56) Millionen Dollar. Die langfristigen Kredite verminderten sich um 890 000 Dollar auf 2,5 Millionen Dollar. Dagegen stiegen die Investitionen der Aktionäre um 3,46 Millionen auf 13,061 Millionen Dollar. Die Stammaktien der EAI werden an der New York Stock Exchange notiert.

Umsatzplus der Aachener Tochter

Das "gute Jahr" 1979 brachte für die Aachener Tochter der EAI einen Umsatzzuwachs von einer Million Mark auf rund sieben Millionen Mark. Für Verkauf, Installation und Wartung arbeiteten nach Angaben von Henk W. A. Jungbauer, Geschäftsführer der GmbH, in beiden Jahren unverändert 20 Mitarbeiter. Die Lieferung eines BPTS - Basic Principal Training Simulator - für Kernkraftwerke, an die belgische Intercom/CNT im Wert von etwa 1,6 Millionen Dollar soll im Februar 1981 erfolgen.