Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Heidelberger Druckmaschinen


30.08.2002 - 

EAI spart Betriebskosten

MÜNCHEN (CW) - Durch Zusammenführung in einem EAI-Backbone hofft die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) die Kosten für Wartung und Betrieb ihrer Backend-Systeme um 30 Prozent zu senken.

Interne und externe Systeme verbinden, gleichzeitig die wichtigsten Geschäftsprozesse überwachen, dadurch die gesamte Geschäftsprozesskette modernisieren und eine durchgängige IT-Infrastruktur schaffen - diese Ziele verfolgt der Produzent von Lösungen für die Druck- und Verlagsindustrie mit der Integration seiner Anwendungslandschaft. So will er unter anderem die Hälfte der 400 bestehenden Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen den geschäftskritischen Systemen ersetzen oder abschalten. Bei Wartung und Handling der Anwendungen ließen sich so möglicherweise 30 Prozent der Kosten einsparen.

Das jedenfalls schätzt der EAI-Spezialist Seebeyond, der hierzulande in Berlin, München und Neu-Isenburg ansässig ist und dessen Software "E-Gate Integrator" die Heidelberger als Anwendungs-Backbone einsetzen wollen. Das integrierte Business Process Management (BPM) verbindet Applikations-Server und Content-Management-Plattform dergestalt, dass via Web eingehende Aufträge unverändert weitergeleitet und einer End-to-End-Bearbeitung zugeführt werden können. Durch die zentrale Administration sinkt die Komplexität des System-Managements und damit der personelle sowie finanzielle Aufwand. (qua)