Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.2002 - 

Aktie der Woche

Easy Software: Ziemlich unter Liquiditätsdruck

13.09.2002
Von Christian Struck*

Am 3. September überraschte die an der Börse fast schon in Vergessenheit geratene Easy Software AG, Anbieter von Dokumenten-Management-Systemen, mit einem Kurssprung von mehr als 100 Prozent. Dieser heftige Anstieg kam völlig unerwartet, da es keine Meldung seitens des Unternehmens gab. Am Montag, den 9. September folgte die Erklärung für den Kurssprung: In das finanziell angeschlagene Neuer-Markt-Unternehmen steigen ein Finanzinvestor sowie ein strategischer Investor ein. Laut einer Nachrichtenagentur wird ein unterer einstelliger Millionenbetrag in Easy Software investiert. Durch diese Maßnahme sollen die Liquiditätsschwierigkeiten, die bereits zum Verkauf von Unternehmensbeteiligungen führten, behoben werden. Angaben über die Höhe des Verwässerungseffekts lagen noch nicht vor.

Angesichts hoher operativer Verluste, kurzfristiger Verpflichtungen aus Darlehen (11,4 Millionen Euro) und einem Kassenbestand von lediglich 200000 Euro dürfte ohne diese Kapitalspritze das Unternehmen auf wackeligen Füßen gestanden haben. Bei Betrachtung der Halbjahresbilanz erscheint ferner bedenklich, dass den 8,1 Millionen Euro Eigenkapital 12 Millionen Euro an immateriellen Vermögensgegenständen, Geschäfts- und Firmenwerten gegenüberstehen. Die Werthaltigkeit des verbliebenen Eigenkapitals in der Bilanz nach IAS ist daher fraglich. Dies wird umso deutlicher, da im Einzelabschluss nach HGB das bilanzielle Eigenkapital aufgebraucht ist.

Angesichts dieser schwierigen Lage überrascht es auch nicht, dass in den letzten Wochen bereits zwei Manager ausgeschieden sind und mit Bekanntgabe der neuen Investoren weitere Vorstände ihren Hut nahmen. Infolge der anhaltenden Zurückhaltung bei IT-Investitionen und der schlechten Bilanzrelationen bei Easy Software dürfte die Chance für eine erfolgreiche Restrukturierung weiterhin unsicher sein. (rs)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.