Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.1999 - 

Ausdehnung auf europäische Märkte geplant

Ebay kauft deutschen Auktionator Alando

MÜNCHEN (CW) - Ebay, der weltweit größte Internet-Auktionsanbieter, übernimmt die Alando.de AG aus Berlin. Alando zählt selbst zu den großen deutschen Online-Auktionatoren. Damit drängt nach Amazon.com der zweite Web-Gigant aus den USA auf den deutschen Markt.

Sowohl Ebay-Gründer Pierre Omidyar als auch Alando-Sprecher Alexander Samwer betonten die Vorteile, die sich für ihre Unternehmen aus der Übernahme ergäben. Ebay braucht dringend Partner, um sich im internationalen Markt mit landessprachigen Angeboten zu positionieren, während Alando.de allein in Deutschland ebenfalls nur begrenzte Wachstumsmöglichkeiten hätte. Die Berliner teilen sich den fragmentierten Auktionsmarkt hierzulande mit Konkurrenten wie QXL, Ricardo.de und Primus Online.

Alando.de konnte seit der Gründung im März dieses Jahres mehr als 50000 registrierte Mitglieder an sich binden und offeriert mehr als 80000 Objekte in über 800 Produktkategorien. Die Alando-Web-Site wurde in Ebay.de umgetauft, bleibt aber zunächst weiter unter der alten Adresse erreichbar. Wellington Venture Partners, das das Risikokapital für Alando.de zur Verfügung gestellt hat, begrüßte die Übernahme. Gerüchte über einen Kaufpreis in Höhe von etwa 30 Millionen Dollar wurden nicht bestätigt. Beide Seiten vereinbarten Stillschweigen zu Vertragsdetails.

Ebay geht davon aus, daß sich das Geschäft bis zum Jahresende amortisieren wird. Das Unternehmen ist dringend auf Erfolge angewiesen, seit ein ganztägiger vollständiger Systemausfall vor zwei Wochen die Kurse fallen und Nutzer zur Konkurrenz abwandern ließ. Für deutsche Kleinanbieter wird die Luft nun jedenfalls merklich dünner.