Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Blick an die Nasdaq

Ebay: Vorsicht trotz guter Zahlen

10.08.2001
Markus Lindermayr*

Das weltweit größte Online-Auktionshaus glänzte im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende: 30.Juni) mit wachsenden schwarzen Zahlen. Der Jahresumsatz sprang von 224,7 Millionen Dollar im Vorjahr auf 431,4 Millionen Dollar. Und der operative Gewinn, der vor einem Jahr noch 3,21 Millionen Dollar betrug, summierte sich nach Ablauf des Geschäftsjahres auf stolze 36,5 Millionen Dollar. Der Gewinn je Aktie lag im abgelaufenen Geschäftsjahr (bereinigt um nicht wiederkehrende Effekte) bei 17 Cent je Anteil verglichen mit vier Cent im vorherigen Geschäftsjahr.

Auch das Cashflow-Statement belegt diese erfolgreiche Geschäftsentwicklung. Der operative Cashflow lag mit 100,14 Millionen 50,5 Prozent über dem des vorherigen Jahres. Diese Kennzahl, die den Nettozufluss von Zahlungsmitteln aus Transaktionen der Geschäftstätigkeit wiedergibt, ist ein sehr wichtiger kurzfristiger Indikator, der gegenüber Bilanzierungstricks relativ immun ist. Ebay ist damit - abgesehen von AOL, das sich rechtzeitig mit Time Warner zusammenschloss - eine der letzten großen Internet-Firmen, deren Kurs nicht so dramatisch gefallen ist. Das Papier notiert aktuell nur um etwa 50 Prozent unter dem Höchststand von annähernd 120 Dollar.

Dennoch ist keinesfall sicher, dass dies so bleiben wird. Auf dem gegenwärtigen Bewertungsniveau sollten Anleger vorsichtig sein. Ebay wird mit dem knapp 30fachen Umsatz und dem 84fachen des Gewinnes für das Jahr 2002 bewertet. Auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis von über 15 mahnt zur Vorsicht. Eine jüngere Umfrage der Marktbeobachter von Forrester Research ergab, dass die Anzahl der Haushalte, die online einkaufen, rückläufig ist. Sollte sich Ähnliches bei den Online-Auktionen bemerkbar machen, kann dies zu empfindlichen Kursabschlägen führen. Anleger sollten ihre Gewinne deshalb mitnehmen.

*Markus Lindermayr und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.