Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1993

Eberhard Schoeneburg (Hrsg.) Industrielle Anwendung Neuronaler Netze Addison-Wesley Verlag, Bonn 1993, 390 Seiten, 79,90 Mark

Im Zusammenhang mit dem Thema neuronale Netze bietet die Literatur viel heisse Luft. Oft werden bereits Softwareloesungen als erfolgreiche industrielle Anwendungen der Neurotechnik gepriesen, die sich von konventionellen Techniken ueberhaupt nicht unterscheiden. Eberhard Schoeneburg und sein Team ruegen diese Halbwahrheiten und beschraenken sich in ihrem Buch folgerichtig auf eine Beschreibung praktischer Anwendungen der Neurotechnik, die tatsaechlich wirtschaftlich genutzt werden.

In welchen Bereichen es mit der Technologie noch im argen liegt - zum Beispiel in Teilen der Grundlagenforschung - sagen die Verfasser am Anfang ganz unverbluemt. Der Leser weiss auf diese Weise, was ihn erwartet und worauf er nicht zu hoffen braucht. Dazu gehoeren vor allem Anwendungen aus dem Bereich der Spracherkennung und der Hirnforschung.

In insgesamt 17 Beitraegen geht es unter anderem um eine verbesserte Diagnose von Grossserienmotoren, indem Ergebnisse von Einzelkontrollen in die Endpruefung einbezogen werden koennen, oder um die Definition und Auswahl von Lernmustern, die neuronale Netze beim Check von Getrieben parat haben muessen. Andere Aufsaetze beschreiben Erfahrungen in der Objekterkennung, der optischen Qualitaetskontrolle inklusive der typischen Problemfelder der visuellen Inspektion, Fragen der Bildverarbeitung und das Zusammenspiel von Neurotechnik und Parallelrechnern.

Ein weiterer Beitrag zeigt im Zusammenhang mit der Simulation einer PKW-Steuerung unterschiedliche Netze fuer die Teilbereiche "Ueberholen" und "Kurvenfahren" und kommt zu dem Ergebnis: Neuronale Netze koennen Autos steuern. Ausserdem berichten die Verfasser ueber Erfahrungen in der Robotersteuerung, Anwendungen in der Prognose von Molekuelstrukturen, verschaerfte Monte-Carlo- Algorithmen, Zeitreihenanalysen und -Prognosen mit klugen Netzwerken und eine neurogestuetzte Analyse des Auftriebsphaenomens. Ein eigenes Kapitel ist den auf dem Markt verfuegbaren Tools zur Simulation neuronaler Netze gewidmet. Im Buchdeckel befindet sich eine Diskette mit einer Reihe von Demonstrationsprogrammen.

Das Buch wendet sich an Anwender, die verstehen wollen, was sie mit neuronalen Netzen konkret anfangen koennen. Entsprechend stehen im Mittelpunkt durchweg praktische Anwendungen und nicht die Erkennntnisse der umfangreichen Grundlagenforschung und die damit verbundenen, nur fuer Experten verstaendlichen Formelsammlungen und abstrakten Ableitungen aus diversen Disziplinen der Biologie. Mathematische Formeln werden nur dort verwendet und erlaeutert, wo sie zum Verstaendnis der Texte unabdingbar sind.