Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.1985 - 

7400 Ausstelleradressen und 47 000 Wareneintragungen auf Abruf:

EBi setzt mit Btx den Fuß vor das Messegelände

HANNOVER (sch) - Neuigkeiten über die Messe konnte man in diesem Jahr schon früher als gewöhnlich und auch außerhalb der Ausstellungshallen erfahren: Das elektronische Messebesucher-Informationssystem, kurz "EBi", wurde um den neuen Postdienst Bildschirmtext (Btx) erweitert. Mit dieser DV-Neuerung einher ging auch die Anschaffung eines neuen Siemens-Rechners 7.561.

"Seit der Einführung von Bildschirmtext haben wir bisher bundesweit 2200 Anfragen registriert", meint Karl Lambert Weinberg, Leiter der Abteilung Organisation und Datenverarbeitung bei der deutschen Messe- und Ausstellungs-AG Hannover. Insgesamt enthalte das Btx-Verzeichnis 7400 Ausstelleradressen und 47000 Wareneintragungen. Das System sei so aufgebaut, daß der Nutzer nur wenige und auch recht vage Angaben zu machen brauche, um zum grewünschten Ziel zu gelangen. Außerdem ließe das Btx-EBi beliebige logische Verknüpfungen zu. Insgesamt können - so Weinberg weiter - acht Anrufer gleichzeitig bedient werden.

85 Abfrageplätze auf der Messe

Neben dem zusätzlichen Btx-Angebot wurde das bereits seit Jahren im Einsatz befindliche Messe-Informationssystem EBi für 1985 um einige Funktionen erweitert. So kann sich heuer ein Journalist auf drei im Pressezentrum installierten Bildschirmen über die für ihn in Frage kommenden Termine informieren. Mit der Übersichtlichkeit der auf den Terminals dargestellten Informationen hapert es jedoch nach Aussagen der Messegesellschaft momentan noch. Dazu DV-Organisator Georg Achim Hem(...): "Wir werden die Masken teilweise noch einmal umgestalten. Dabei muß vor allen Dingen für klarere Überschriften gesorgt werden."

EBi-Informationen kann der Besucher gegenwärtig an 85 Messeständen, die über das ganze Gelände verteilt sind, erhalten. Die dort installierten Bildschirme vom Typ Siemens 9750 hingen in den vergangenen Jahren an einem extra für die Messe gemieteten Siemens-Rechner 7.551. Die nun eingekaufte Zentraleinheit 7.561, auf der neben EBi übrigens noch sämtliche anderen Programme der Messegesellschaft gefahren werden, ist während der Ausstellung mit insgesamt zwölf MB ausgestattet. Hemme: "Nach der Messe können dann vier MB wieder abgebaut werden." Wie der DV-Spezialist in diesem Zusammenhang weiter ausführt, diene als Stand-by- beziehungsweise Back-up-System während des Messebetriebes eine angemietete Siemens 7.550.

Zum Einsatz kommt Datenbanksystem Sesam

Als Datenbanksystem für EBi wird Sesam, als TP-Software UTM und als Netzsoftware Siemens-Transdata eingesetzt. Zur Übermittlung der Information an die 85 EBi-Auskunftsstellen wurden Standleitungen eingerichtet.

Obwohl das elektronische Besucher-Informationssystem gezielte Abfragen erlaubt - so kann man sich beispielsweise alle in einer Halle ausstellenden und aus demselben Land stammenden Firmen anzeigen lassen -, handelt es sich laut DV-Leiter Weinberg dabei nicht um ein Recherchesystem. Man denke zur Zeit auch nicht an die Implementierung eines solchen, weil dies zu Kapazitätsproblemen beim Rechner führen würde. Die Antwortzeit belaufe sich bei EBi auf maximal zwei Sekunden, wobei im Falle von Spitzenbelastungen sechs Anfragen pro Sekunde gestartet würden. Insgesamt rechne man während der Hannover-Messe mit einer Million Abfragen, fügt Weinberg ergänzend hinzu.

Hunderte von Änderungen in den ersten Tagen

EBi wird übrigens jeden Tag auf den neuesten Stand gebracht. Nochmals der DV-Leiter: "In den ersten drei Tagen haben wir durchschnittlich 100 Änderungen pro Tag vorgenommen."

Probleme mit dem "selbstgestrickten" EBi, dessen Informationen auch in englischer Sprache zur Verfügung stehen, gab es nach Aussagen der Messegesellschaft bisher nicht, wenn man einmal von der Aufbauphase absah. DV-Organisator Georg Joachim Hemme: "Da ist mal hier eine Telefonsteckdose, mal da ein Drucker oder ein sonstiges Gerät verschwunden." Neben der Tatsache, daß einige Leute lange Finger machen würden, seien vor Messebeginn auch Beschädigungen oder Stromausfälle unliebsame Begleiterscheinungen gewesen.