Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.1990 - 

Concurrent mit neuen fehlertoleranten Rechnern

Echtzeit-Unix-Server für kommerzielle Anwendungen

WESTFORD (IDG) - Eine neue Rechnerlinie von fehlertoleranten Unix-Servermaschinen auf Echtzeit-Basis für den kommerziellen Anwendungssektor hat die Concurrent Computer Corp. vorgestellt.

Nach den Worten von James Sims, President und CEO von Concurrent, seien die neuen "AP/Server" die ersten Maschinen, welche Echtzeit-Fähigkeiten und Ausfallsicherheit in einer speziell für kommerzielle Anwendungen gedachten Client-Server-Umgebung realisieren.

Die neue Rechnerlinie besteht aus drei neuen Produktfamilien: Sowohl die "AP/600"-, als auch die "AP/800"- und "AP/320-Serie" sind mit den bisherigen Concurrent-Maschinen nach Unternehmensangaben vollständig kompatibel. Die AP/600- und AP/800-Rechner laufen unter dem um die Echtzeit-Option erweiterten RTU-Unix-Derivat (Real Time Unix) von Concurrent.

Die drei Systeme werden zunächst lediglich eine teilweise beziehungsweise - wie Concurrent es ausdrückte - "skalierbare" Fehlertoleranz bereitstellen. Gewährleistet ist diese "aufrüstbare" Ausfallsicherheit durch gespiegelte Platten und spezielle Software-Hilfsprogramme. Vom Unternehmen wurde allerdings mitgeteilt, daß die Option kompletter Fehlertoleranz für komplexe kommerzielle Transaktionsverarbeitungen ab dem kommenden Jahr verfügbar sein soll.

Don Russell, beim Unternehmen Manager für das kommerzielle Marktsegment, wies darauf hin, daß eine hundertprozentige Fehlertoleranz der Systeme für komplexe Transaktionsvorgänge vor allem deshalb noch nicht zu erzielen sei, weil die Entwickler entsprechender Datenbanksysteme wie Ingres, Oracle oder Informix solche Anwendungen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bereit stellen.