Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Oracle und SAP haben sich dem Open-Source-Projekt angeschlossen

Eclipse gewinnt neue Mitglieder

20.12.2002
MÜNCHEN (CW) - Die von der IBM initiierte "Eclipse"-Initiative hat Verstärkung bekommen: Nachdem Hewlett-Packard (HP) schon vor einigen Wochen seine Unterstützung zusagte, gehören jetzt auch SAP und Oracle zu den Mitgliedern.

Rund 30 Namen umfasst die Teilnehmerliste des Projekts, das sich der Entwicklung eines offenen Frameworks für die Softwareentwicklung verschrieben hat. Ursprünglich unter der Bezeichnung "Websphere Studio Workbench" von der IBM entwickelt, steht der Eclipse-Code seit November 2001 der Open-Source-Community zur Verfügung. Ziel der Initiative ist es, die Tools unterschiedlicher Anbieter über Plug-ins so mit dem Eclipse-Framework zu verbinden, dass sie gemeinsam eine integrierte Entwicklungsumgebung bilden. Nach Einschätzung der Marktbeobachter tritt IBM damit in Konkurrenz zu Microsoft und seiner proprietären "Visual-Studio"-Plattform, aber auch zu dem ebenfalls mit offenem Quellcode operierenden "Netbeans"-Projekt von Sun.

Zu den jüngsten Eclipse-Mitgliedern gehören auch Altoweb, Parasoft und Flashline. Mit Abwesenheit glänzt neben Microsoft und Sun nach wie vor Bea Systems. Der Grund dürfte darin liegen, dass der Web-Server-Spezialist an einem eigenen Framework namens "Weblogic Workshop" arbeitet. (qua)