Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1981 - 

Data General-Mini im australischen Royal Hobart Hospital:

Eclipse verarbeitet Tomographie-Daten

SYDNEY (pi)- Auch in Australien hat sich bei der medizinischen Röntgenologie das Verfahren der Schichtaufnahmen durchgesetzt. Die sogenannte computergestützte Axial-Tomographie (CAT) wird bisher in drei Kliniken des Landes angewandt. So ist zum Beispiel eine Eclipse S/200 von Data General als zentrales System einer CAT-Röntgenanlage eingesetzt, die für die Röntgenabteilung des Royal Hobart Hospitals den letzten technologischen Stand dieses medizinischen Gebiets bedeutet.

Die CAT-Anlage ermöglicht Röntgen-Schichtaufnahmen von Körper- oder Kopfpartien des Patienten. Die Aufnahmen werden danach vom Computer verarbeitet, um ein rekonstruiertes Abbild zur Bildschirmwiedergabe zu erzeugen.

Das Royal Hobart Hospital besitzt eine Anlage des Typs CT/T von General Electric, die von der Solus X-ray Co. Group aus Sydney, einem Vertragshändler für medizinische Anlagen von General Electric, installiert wurde. Zwei weitere in Australien installierte CT/T-Anlagen stehen im Royal Newcastle Hospital und in einer Privatpraxis in Sydney.

Die Konfiguration besteht aus einem Patiententisch, einer Röntgeneinheit, mehreren Detektoren, der Datenerfassungs-Elektronik, einem Röntgengenerator, dem Computer und den Bedienungs- und Bildschirm-Konsolen.

Von einem Patienten können beliebige Schichtaufnahmen von mehreren Körperpartien gemacht werden. Alle Daten werden erfaßt und zum Computer übertragen. In der Eclipse S/200 werden sie verarbeitet, auf Platte gespeichert und bei Bedarf wieder als Computergraphik auf einem Bildschirm angezeigt. Software-Routinen sorgen dafür, daß auf Wunsch auch ein gesamtes Bild aus mehreren Einzelaufnahmen zusammengestellt wird.

Das von Data General gelieferte EDV-System umfaßt auch eine Platten- und Magnetbandstation zu Archivierungszwecken, das heißt zur Speicherung der Informationen und deren Wiederabruf zu einem späteren Zeitpunkt.

Das CAT-System erleichtert dem Patienten den gesamten Untersuhungsablauf erheblich: So sind beispielsweise keine stationäre Behandlung, keine Anästhesie und keine Injektionen von Farbstoffen in die Blutbahn des Patienten mehr erforderlich. Das CAT-Verfahren kommt ohne diese üblichen Kontrastmittel aus.

Nach Ansicht der Ärzte ist das System vor allem zur Feststellung von Krebserkrankungen und Tumoren besonders geeignet.

Die computergestützte Tomographie hat sich aus einem Forschungs- und Entwicklungsprogramm der 60er Jahre zu einer erprobten klinischen Anwendung entwickelt. Sie wird als der wichtigste Fortschritt auf dem Gebiet der Röntgentechnik seit der Entdeckung der Röntgenstrahlen im Jahre 1895 bezeichnet.