Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.07.2007

Eclipse wird das Visual Studio für Linux

Linux-Entwickler erhalten erstmals eine integrierte Entwicklungsumgebung erster Wahl.

Während das Windows-Lager grafisch bedienbare, integrierte Entwicklungsumgebungen und hier vornehmlich "Visual Studio" von Microsoft gewohnt ist, arbeiten Linux-Entwickler zum Teil immer noch mit jahrzehntealten Texteditoren wie "Vi" oder "Emacs". Das soll sich bald ändern. Die Linux Foundation ist dem Wunsch ihrer Community nach einer Integrated Development Environment (IDE) nachgekommen und hat sich für Eclipse entschieden.

So logisch diese Entscheidung klingen mag, selbstverständlich war sie keineswegs. Noch heute ist Eclipse in erster Linie als Java-IDE bekannt, der Wandel zu einem mehrsprachigen Framework hat sich weitgehend im Stillen vollzogen. Auch die Suche beider Communities nach nutzbaren Synergieeffekten war bislang eher schwach ausgeprägt.

Diese Probleme werden jetzt vom Linux Distributions Project angegangen. Ein Beitrag dazu läuft derzeit an der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau, wo man an einem Eclipse-Plug-in für die Linux Standard Base (LSB) arbeitet. (ue)