Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.1990 - 

DEC und Telenorma berücksichtigen neues Protokoll

ECMA-Schnittstelle erschließt die Welt der ISDN-PBX-Anlagen für die Datenkommunikation

FRANKFURT/MÜNCHEN (CW) - Telenorma (TN) und Digital Equipment (DEC) haben eigenen Angaben zufolge als erste Unternehmen in der Bundesrepublik das PBX- Computer-Interface (PCI) realisiert. Die S2-Schnittstelle erlaubt jetzt die Integration der Datenkommunikation in ISDN-TK-Systeme auf der Grundlage eines internationalen Standards.

Basis des S2-Standards ist das Protokoll 102-106 der ECMA (European Computer Manufacturers Association), das auf gültigen ISDN-Empfehlungen der CCITT beruht. Es wurde von der ECMA eigens zur Optimierung der Datenkommunikation zwischen Terminals an ISPBX-Teilnehmeranschlüssen und Datenverarbeitungsanlagen entwickelt.

Diese ECMA-Spezifikationen haben beide Unternehmen aufgegriffen und jeweils auf ihre Umgebung abgestimmt: TN auf das ISDN-Vermittlungssystem Integral 333 und DEC auf Decnet-Server. Dazu ein Sprecher von Digital: "Wir haben die Schnittstelle in einem Terminal-Server implementiert und dann zusammen mit Herstellern von TK-Anlagen, die Gleiches auf ihrer Seite gemacht haben, getestet. In Frankreich war das Alcatel mit der ISDN-Anlage Opus 4000, in der Bundesrepublik Telenorma."

In der Praxis bedeutet das: Durch die Verbindung eines ISDN-Systems Integral 333 von TN und einem PBX-Terminal-Server von DEC über vieradrige Leitungen können 30 Terminals oder PCs gleichzeitig an einen Decnet-Server angeschlossen werden und damit auf Ethernet-Komponenten zugreifen. Am TK-System werden laut TN normale Teilnehmeranschlüsse mit ISDN-Schnittstellen verwendet, über die sowohl Sprach- als auch Datenkommunikation erfolgt. Dadurch könne das gesamte Telefonnetz eines Unternehmens als Erweiterung des Ethernet genutzt werden.

Bei TN will man sich jedoch keineswegs nur mit dem Interface zur DEC-Welt begnügen. Aus der Frankfurter Zentrale war zu erfahren, daß TN gerade dabei sei, die PCI-Schnittstelle auch für andere Rechner-Welten zu erschließen. +