Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.2000 - 

Bescheidenes Wachstum im Laserdruckermarkt

Ecolaser für Industrie, Handel und Behörden

MÜNCHEN (CW) - Kyoceras Druckerfamilie "Ecolaser" erhält Zuwachs: Angesiedelt in der Einstiegsklasse professioneller Arbeitsplatzdrucker, soll sich der jüngste Spross, "FS-1000", für den Einsatz in kleinen Teams eignen.

Angeregt durch ein Absatzplus von 26,6 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres, stellt Kyocera einen Neuzugang seiner Ecolaser-Serie vor.

Der FS-1000 soll sich durch komfortables Papier-Handling, benutzerfreundliches Monitoring sowie niedrige Betriebskosten auszeichnen. Mit drei Papierzuführungen für unterschiedliche Druckmedien bietet der FS-1000 ein Fassungsvermögen von insgesamt 550 Blatt. Neben den Standardpapierformaten A4, A5 und B5 sollen sich auch amerikanische sowie frei definierbare Formate verarbeiten lassen. Laut Hersteller schafft der Ecolaser zehn A4-Seiten pro Minute. Die Auflösung beträgt 600 dpi (maximal 2400 dpi). Der Drucker arbeitet mit einem auf 75 Megahertz getakteten Power-PC-Risc-Prozessor, ist mit 4 MB RAM (erweiterbar auf bis zu 132 MB) ausgestattet und soll sich besonders einfach ins Netz integrieren lassen. Ferner erlaubt das Programm "Remote Operation Panel" die Steuerung des Druckers unmittelbar vom Arbeitplatz aus. Eine neue Tonereinheit soll ein erhöhtes Druckvolumen von maximal 6000 A4-Seiten (bei fünfprozentigem Schwärzungsgrad) ermöglichen und damit für niedrigere Druckkosten sorgen. Inklusive einer zweijährigen Garantie beträgt der Preis für den auf Niedrigvolttechnologie basierenden Kyocera-Drucker knapp 950 Mark.

Mit 56 337 verkauften Geräten konnten die Meerbuscher ihren Anteil am deutschen Laserdruckermarkt im ersten Quartal dieses Jahres von 16,9 (1999) auf 20,6 Prozent ausweiten. Damit liegt der Druckerproduzent hinter Hewlett-Packard mit 48,3 Prozent (1999: 49 Prozent). Der deutsche Gesamtmarkt für Laserdrucker hat im ersten Quartal mit 273 669 verkauften Geräten ein eher bescheidendes Plus von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zu verzeichnen.

Abb: Laserdrucker: Verhaltener Zuwachs im ersten Quartal. Quelle: Dataquest