Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Alternativen zum komplexen PDM-Client

ECS ergänzt Metaphase um Web-GUI

25.01.2002
MÜNCHEN (CW) - Die ECS Engineering Consulting & Solutions GmbH aus Neumarkt, Oberpfalz, bringt zwei Browser-basierende Frontends für Produktdaten-Management-(PDM-)Systeme auf den Markt. Sie sollen die oft komplexen PDM-eigenen Clients ersetzen und so den potenziellen Anwenderkreis erhöhen.

Umfangreiche, abteilungsübergreifend eingeführte Systeme für das Produktdaten-Management haben meist auch eine komplexe Benutzer-Schnittstelle, die nur innerhalb des Unternehmensnetzes zugänglich ist. Dies erschwert den Zugriff auf die Applikationen und schließt viele potenzielle Anwender praktisch aus: Neben Außendienst, Partnern und Kunden sind dies vor allem jene Mitarbeiter, die nur gelegentlich einige einfache Funktionen auf einer beschränkten Menge von Objekten ausführen möchten, so etwa das Anzeigen von Servicedokumenten zu einem Produkt.

Mit "Meta UI" und "Meta NET" bietet ECS jetzt zwei Bausteine als PDM-Benutzer-Schnittstellen an. Sie sind anpassbar und erfordern zum Betrieb einen Internet-Anschluss und einen Web-Browser. Während Meta NET für Anwender gedacht ist, die lediglich Informationen lesen wollen, erlaubt Meta UI auch deren Bearbeitung. Die Objekte, auf die ein Anwender Zugriff hat, sowie die Funktionen, die er darauf ausführen kann, sind unternehmensspezifisch konfigurierbar.

Der Meta-UI-Client besteht aus einem Applet, das keinen anwendungsspezifischen Code enthält. Es kommuniziert über ein XML-basierendes Protokoll mit einem Server, der Anfragen in API-Aufrufe umsetzt sowie Antworten in das neutrale Format zurücktransformiert und für die Übertragung komprimiert. Die Software basiert auf der ECS-Center-Architektur, die es erlaubt, eine weitgehende Unabhängigkeit von Anwendungen mit einem hohen Netzdurchsatz zu kombinieren.

Für den Benutzer bietet Meta UI innerhalb eines Fensters fünf Arbeitsbereiche: für die Auswahl der Klassen beziehungsweise Funktionen, für Such- und Eingabemasken sowie zur Anzeige von Ergebnislisten und Dokumenten. Das GUI unterstützt auch die von üblichen Windows-Anwendungen gewohnten Techniken wie Drag-and-Drop und das Starten der zur Bearbeitung erforderlichen Anwendung durch Doppelklick auf ein Dokument.

Meta UI ist gegenwärtig für die bei Siemens eingesetzte PDM-Lösung "Metaphase" verfügbar. Zu den ersten Anwendern zählt deshalb der Bereich Siemens TS, der eine auf Meta UI basierende Lösung als universelle PDM-Oberfläche für Projekte rund um die Erde im Einsatz hat. (ue)