Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1989 - 

Gesetzesinitiative soll Lücken schließen

ECSA unterbreitet Europa-Rat Vorschlag für europäisches Software-Schutz-Gesetz

BRÜSSEL (IDG) - Die europäische Computer Service Association (ECSA) hat kürzlich einen Gesetzesvorschlag zum Schutz von Software gemacht. Der Entwurf soll dem Europa. Rat im nächsten Jahr unterbreitet werden.

"Zur Zeit sind viele Lobbyisten dabei, Überzeugungsarbeit zu leisten," berichet John J. Borking, Direktor der niederländischen ECSA-Filiale "Cosso" und Vorsitzender der ESCA-Rechtsabteilung. Die Diskussion dreht sich laut Borking im Moment darum, ob Interfaces durch das Urheberschutzgesetz abgedeckt werden und, welche Regelungen beim Reverseengineering Anwendung finden sollen.

Im Gegensatz zu Europa sei der Softwareschutz in den USA und in Japan sehr viel weiter entwickelt. Die Softwarehersteller verlören heute noch sehr viel Geld, weil es in einigen Ländern immer noch keine Gesetze gebe, die nicht autorisiertes Kopieren von Software unter Strafe stellen, betont Borking. Der Holländer betrachtet die Einführung des Gesetzes als extrem Wichtig: "Die finanzielle Gesundheit einer ganzen Industrie steht auf dem Spiel."

Nach Verabschiedung durch den Europa-Rat im Jahr 1992 haben die zwölf Mitgliedsländer 18 Monate Zeit, das Gesetz in ihre nationale Gesetzgebung zu integrieren.