Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.1985 - 

Computer im "Taschenrechnerlook" für 19 Anwendungen:

Edeka stellt auf mobile Datenerfassung um

HEDDESHEIM (sch) - Ihr Konzept der mobilen Datenerfassung stellte jetzt die Edeka-Gesellschaft Karlsruhe-Mannheim mit Sitz in Heddesheim vor. Insgesamt werden bei dieser Lebensmittelgroßhandlung 400 MDE-Geräte vom Typ 9016 der Firma Höft & Wessel eingesetzt.

Die tragbaren 8-Bit-Rechner mit numerischer Tastatur, 4-K-Datenspeicher und 2-KB-Anwendungsspeicher sind per Akustikkoppler an die verschiedenen Datenempfänger im mit IBM-Computern bestückten Rechenzentrum der Edeka gekoppelt. Bei den Empfangsstationen handelt es sich neben Magnet- und Diskettenstationen um 25 On- und Offline-Vorschaltrechner, die ebenfalls von der Firma Höft & Wessel geliefert wurden.

Zu den Anforderungen an die MDE-Geräte gehören laut Edeka neben der Speicherung mehrerer Programme im Gerät, die Programmänderung und -einspielung vor Ort sowie die Möglichkeit, Barcode-Lesestifte mit dem EAN-Code anschließen zu können.

Mit Hilfe der MDE-Geräte und 19 Anwendungsprogrammen werden bei der Edeka unter anderem folgende Aufgabenbereiche abgedeckt: Dezentrale Wareneingangserfassung, Abruf der nicht stimmenden Sollrechnungen, Kassenabrechnung und Kassenbericht, Ordersatzbestellung, Trockensortiment und Inventur.

Im Hinblick auf die Ordersatzbestellung springen für den Lebensmittelgroßhandel nach eigenen Angaben folgende Vorteile heraus:

- Markierungsfehler entfallen.

- Transportzeit des Ordersatzes über Briefkastensystem ist nicht mehr notwendig; dadurch verkürzt sich die Zeitspanne zwischen Auftragsvergabe und Wareneingang.

- Möglichkeit der Eingabe von individuellem Verkaufspreis pro Artikel, gültig für eine Lieferung (Andruck auf dem Etikett und auf der Rechnung mit der richtigen Spanne).

- Die Ordersatzbestellung ist innerhalb von drei bis vier Stunden mit allen Feinheiten zu erlernen.

- Spätere. Umstellung auf EAN- Code ist möglich.