11.01.2012 - 

Samsung Serie 7 Chronos 700Z5A

Edel-Notebook aus der Luxus-Liga (ausführlicher Test)

Schmal, leicht und schick: Das gilt nicht nur für Ultrabooks. Auch Samsung will in der Luxus-Liga mitspielen.
Edles Notebook der 15,6-Zoll-Klasse: "Serie 7 Chronos 700Z5A" von Samsung
Edles Notebook der 15,6-Zoll-Klasse: "Serie 7 Chronos 700Z5A" von Samsung

Das "Serie 7 Chronos 700Z5A" von Samsung ist deutlich größer und schwerer als ein Ultrabook, tut aber alles, damit Sie das nicht merken: Sein Gehäuse ist beispielsweise deutlich kompakter als bei einem üblichen 15,6-Zoll-Notebook. Der rund acht Millimeter schmale Displayrahmen lässt den Bildschirm größer und das Gehäuse schlanker erscheinen. Auch beim Gewicht liegt das Gerät mit 2,38 Kilogramm näher bei einem 14- als bei einem 15,6-Zoll-Notebook. Deckel und Gehäuseoberschale sind aus Aluminium gefertigt: Das Samsung-Notebook ist stabil und absolut knarzfrei verarbeitet. Es lässt sich bequem mit einer Hand öffnen.

Neben dem hochwertigen Gehäuse bringt das 700Z5A weitere Elemente aus der Luxus-Klasse mit: Die Tastatur im Chiclet-Design lässt sich beleuchten, im großen Touchpad sind die Maustasten integriert, das Slot-In-Laufwerk kommt ohne Schublade, die Bildschirmhelligkeit kann das Notebook automatisch per Lichtsensor regeln.

Den hohen Preis von 1.500 Euro rechtfertigt das 700Z5A auch mit seiner Ausstattung: Im Notebook sitzen der Quadcore-Prozessor Intel Core i7-2675QM (2,2 GHz) und 8 GB Arbeitsspeicher sowie eine 750-GB-Festplatte und eine SSD mit 8 GB. Die SSD dient ausschließlich als sogenannter Hybrid Cache: Als Pufferspeicher beschleunigt sie den Start von Windows und häufig genutzten Programmen. Im Test machte das die Arbeit am Notebook angenehm flüssig und erwies sich als sinnvoller als beispielsweise der SSD-Cache im Ultrabook Acer Aspire S3, der nur das Aufwachen aus dem Standby-Modus schneller macht.

Trotzdem schnitt das Samsung 700Z5A in den Tempo-Tests deutlich schlechter ab als Notebooks, die ausschließlich eine SSD einsetzen. Denn die Hitachi-Festplatte im Serie 7 Chronos erwies sich als ziemlich langsam. Vorteile hatte das Samsung-Notebook dank der Quad-Core-CPU nur bei prozessor-intensiven Aufgaben wie zum Beispiel beim Umwandeln von Videos oder beim Komprimieren von Dateien: Doch insgesamt macht aus Tempo-Sicht eine SSD und ein Dual-Core-Prozessor mehr Sinn als eine Quad-Core-CPU und eine Standard-Festplatte.

Geschwindigkeit

Startzeit

35 Sekunden

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

170 Punkte

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

133 Punkte

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

5.994 Punkte

Brenndauer CD / DVD / Blu-ray (Minuten)

9:59 / 5:02 / -

Kopie von DVD auf Festplatte (Minuten)

10:31

USB-Anschlüsse: Lese- / Schreibrate

150,8 / 127,0 MB/s