Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2014 - 

Best in eCommerce - die Projekte

Edelstahl, Fisch, Möbel, Dessous und mehr

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Unter den Finalisten des Best in eCommerce-Wettbewerbs fanden sich Webagenturen, ISVs, Webshop-Anbieter, Systemintegratoren und weitere Dienstleister.

Das Branchenportfolio, das die 18 prämierten "Best in eCommerce"-Projekte abdeckten, war riesig: Zu den Shop-Betreibern zählten nicht nur ITK-Distributoren, -Reseller und -Systemhäuser, sondern auch Online-Händler in den Bereichen Schreibwaren, Lebensmitteln, Bekleidung und Möbelzubehör sowie von Industrieartikeln wie Edelstahl oder Elektronikmodulen.

Eines der eindrucksvollsten B2C-Projekte war der Relaunch der Beate-Uhse-Website. Es ging dabei immerhin um eine neue E-Commerce-Plattform in neun Ländern, vier Marken sollten dabei berücksichtigt werden. Ein anspruchsvolles Unterfangen - umso mehr, als das bisher für den Betrieb des Beate-Uhse-Webshops zuständige Rechenzentrum in Flensburg aufgegeben werden sollte. Nun werkeln die Server in der Windows-Azure-Cloud, physisch verankert im Microsoft-Rechenzentrum in Amsterdam. Als Shop kam dabei das System der SAP-Tochter hybris zum Einsatz, mit dem Projekt betraut wurde die Agentur Interwall.

Die Jury überzeugt hat auch das B2C-Projekt der Deutsche See: Hier wird frischer Fisch auf Wunsch noch am Bestelltag direkt an den Kunden geliefert - mit eigener Logistikkette, ökologisch korrekt mit Elektroautos und solarbetriebenen E-Bikes. Der Online-Shop wurde auf Basis von shopware 4 mit Unterstützung durch die Agentur Netshops aus Hamburg erstellt.

Ebenfalls in der Kategorie "Bester B2C-Shop" wurde gartenmoebel.de ausgezeichnet. Hier bildet die OXID eSales Enterprise Edition die technologische Grundlage. In diesem Responsive-Design-Projekt - automatische Anpassung der Website an die sie aufrundenden Endgeräte (PC, Tablet, Smartphone) - war die Agentur Top Concepts involviert.

Markenwelt mit dem Webshop verbinden

In der Kategorie "Bester Neustart eines B2C-Webshops" konnte die Berliner IT- und Marketing-Agentur Sowhat durch das Schaffen einer neuen digitalen Markenwelt für den Schreibwarenhändler Stabilo punkten. Darin ist auch der eigene Online-Shop integriert. In diesem Projekt wurden das SAP-System und zahlreiche interne Prozesse erstmalig für die B2C-Abläufe bei Stabilo angepasst. Weitere Technologielieferanten waren hier Shopware und Plentymarkets.

Im B2B-Bereich wurden insgesamt drei Projekte ausgezeichnet: Electronic Sales erhielt den Preis für den Webshop des Gastronomie-Ausstatters Hügli. Dort können Restaurantbetreiber Suppen, Saucen, Bouillons, Gewürze, Desserts und Fertiggerichte bestellen. Eine Besonderheit dieses E-Commerce-Systems: Alle Hügli-Kunden bestellen zu ihre individuellen Bedingungen (Rabatte, Preise, Lieferzeiten). Insbesondere dieses Merkmal hat bei der Jury den stärksten Eindruck hinterlassen.

Die Rudolf Ostermann GmbH vertreibt Möbelkanten aller Art. Hier bestellen vorwiegend Schreiner und Möbelhäuser. Sie tun dies aktuell aus zwölf europäischen Ländern - daher musste der Webshop in zwölffacher Ausfertigung in insgesamt fünf Sprachen gleichzeitig ausgerollt werden. Vor allem auf die rechtlichen Besonderheiten der einzelnen Länder, etwa beim Bestellvorgang selbst - Wer darf was? - muss der Online-Händler explizit eingehen. Diesen Aspekt hat die Jury besonders hervorgehoben und der Bertelsmann-Tochter nionex, die dieses anspruchsvolle Projekt durchgeführt hat, den "B2B Best in eCommerce"-Award verliehen.

Ein weiteres E-Commerce-Projekt im B2B-Umfeld hat Oxid gemeinsam mit der Agentur Netformic eingereicht. Hier ging es um den Relaunch eines Webshops, in dem komplexe Produkte im Bereich Automatisierung angeboten werden. Shop-Betreiberin ist die schwäbische Murrelektronik GmbH. Auch deren Online-Shop ist international aufgestellt und in insgesamt 18 Ländern präsent. Hervorzuheben ist die enge Anbindung an die vorhandenen SAP-Systeme.

Detaillierte Auswertung führt zu höherer Conversion Rate

Der Online-Shop Outdoorartikel24 verschenkte bis vor Kurzem viel Potenzial, weil die Standard-Multi-Channel-Auswertungen für die individuellen Anforderungen des Camping- und Freizeitartikelanbieters nicht ausreichten. Mit der Integration der Datenanalysesoftware InfoZoom von Human IT bekommt der Shop-Betreiber Makropus nun detaillierte Analysen der unterschiedlichen Abverkaufskanäle (Amazon, eBay, Rakuten und der eigene Webshop) auf Knopfdruck und kann sofort auf Lieferengpässe und hohe Retourenquoten reagieren, die am stärksten nachgefragten Artikel zeitnah nachbestellen und die passenden Cross-Selling-Pakete schnüren. Dafür bekamen Makropus und Human IT den "Best in eCommerce"-Award in der Kategorie "Erfolgreichste Performance-Verbesserung".

Manchmal hilft auch nur der Wechsel der ERP-Software, um die Conversion Rate im Webshop zu erhöhen - so geschehen bei Sasch Hörr Edelstahlhandel. Nachdem "Sage Office Professional" durch SoftEngines ERP-Systeme "BüroWare" und "Webware" ersetzt, die E-Commerce-Lösung von Oxid modernisiert und die Zahlungssysteme um gotomaxx-PDF-Payment mit PayPal ergänzt wurden, stieg die Online-Performance des Edelstahlhändlers spürbar.

Weitere auf dem Kongress ausgezeichnete Online-Bezahl-Systeme waren die von Sage Pay und RatePAY. In beiden Payment-Projekten ging es um ganz spezielle Zahlungsmethoden. RatePAY-Kunde Germanwings wollte seinen Online-Käufern unbedingt die Möglichkeit einräumen, Flugtickets auch auf Rechnung zu kaufen; Sage-Pay-Kunde AC Surfpaket musste im Rahmen seines Verleihdienstes eine Kautionszahlung einbauen. Beide Herausforderungen wurden gemeistert und von der Jury mit der Auszeichnung in der Kategorie "Beste ePayment.-Integration" honoriert.

Vier Preise wurden auch im ITK-Umfeld vergeben: für das Reseller-Portal von Globell, für die Multi-Händler-Lösung von Electronic Sales, für den Mietshop von Also und für die neue Online-Präsenz von TonerPartner.de. Im letztgenannten Projekt war auch die Webagentur einscommerce aus Osnabrück involviert. Sie hat bewiesen, dass sich auch im Commodity-Umfeld (Vertrieb von Druckerkartuschen) beachtliche Margen erzielen lassen - vorausgesetzt, man hält die Online-Kunden bei der Stange, etwa mit Kundenservicefunktionen wie Rückruf- und Retourenformularen, mit gezielten Marketingaktionen über gerade verfügbares Druckerzubehör und mit gestaffelten Mengenrabattsystemen.

Auf dem "Best in eCommerce"-Kongress in Berlin wurde auch ein Projekt im Bereich "Mobile Anpassung" ausgezeichnet: der Online-Shop von Donkey Products, der nun alle Anforderungen an ein responsives Design voll erfüllt, also mit der passenden Erscheinungsweise am PC-Bildschirm, am Tablet und am Smartphone aufwartet. Darüber hinaus besticht der Webshop nun mit einigen technischen Finessen, die die Jury überzeugt haben. Dazu zählen beispielsweise Funktionen wie der "Geschenke-Finder". Realisiert hat dieses prämierte Projekt die Agentur Netshops Commerce aus Hamburg, die an den Shopware-Standard-Templates viele gravierende Veränderungen vornahm.

Stationärer Fachhandel involviert

Auf besonders große Zustimmung, was die Innovationskraft betrifft, stieß bei der Jury das gemeinsame Gaxsys-Neom-Projekt bei Joy Sportswear. Hier hat sich der Markenhersteller seinen Traum erfüllt, seinen Kunden einen zentralen attraktiven Online-Shop zur Verfügung zu stellen, ohne seine stationären Händler zu verprellen. Denn der Sportmodelieferant beteiligt die eigenen Fachhändler mit Ladengeschäft an seinen E-Commerce-Aktivitäten, indem er die Online-Bestellungen den Läden zuführt, die sich in unmittelbarer Nähe des Kunden befinden, sodass die Option "Selbstabholung" sehr oft in Anspruch genommen wird. Wenn der Kunde persönlich vor Ort erscheint, bieten sich dem Fachhandel die Chance auf Zusatzgeschäft (Cross- und Up-Selling).

Über alle oben erwähnten Projekte haben wir bereits in den vergangenen Wochen ausführlich berichtet. über den B2B-Shop von Hügli hier, über den B2C-Shop von Beate Uhse hier und über den "Also myStore"-Mietshop bei der Frecon AG hier. Nun ergänzen wir noch diese Beiträge kontinuierlich mit Video-Content und Foto-Material.

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!