Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2001 - 

Blick an die Nyse

EDS: Profitieren vom Serviceboom

Markus Lindermayr*

Der in Plano, Texas, ansässige IT-Service-Spezialist Electronic Data Systems (EDS) hat mit dem kalifornischen Computerhersteller Sun Microsystems eine strategische Partnerschaft geschlossen. Die Kooperation umfasst Waren und Dienstleistungen im Gegenwert von rund drei Milliarden Dollar binnen der kommenden fünf Jahre. Die beiden Partner beabsichtigen, Hardware, Softwarelösungen und Dienstleistungen gebündelt anzubieten. Sun Microsystems hatte bisher das Problem, keinen Service über die Wartung und Installation der eigenen Produkte hinaus bieten zu können, während es EDS am Know-how für Sun-Server fehlte.

Mit der Fokussierung der Geschäftsaktivitäten auf den Servicebereich folgen Sun und EDS einem Branchentrend, der sich aus sinkenden Margen im konventionellen Hardware-Business nährt. Trotz harter Konkurrenz weist der Weg über die Dienstleistung in die Zukunft. Wenn die Technologieinvestitionen der Geschäftskunden wieder anziehen, dürfte nicht das hektische Akkumulieren von Speichern, Servern, Routern etc. dominieren, sondern wirtschaftliche Überlegungen. Um IT effizient einzusetzen, benötigt man Spezialisten für Planung, Implementierung, Betrieb und Wartung. Es spricht einiges da-für, dass Unternehmen nicht betriebsspezifische Spezialistentätigkeit outsourcen werden. EDS dürfte von diesem Trend profitieren. Das Unternehmen ist den meisten Anlegern in Deutschland auch durch die Übernahme des Neuen-Markt-Wertes Systematics ein Begriff. Die Texaner sind derzeit nur mit dem 1,53fachen Umsatz bewertet. Ein Engagement dürfte den Erwartungen standhalten.*Markus Lindermayr und Christian Struck sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.