Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.1991 - 

Outsourcing-Abkommen über 2,1 Milliarden

EDS übernimmt die DV der Continental Airlines

DALLAS (IDG) - Einen Outsourcing-Vertrag über 2,1 Milliarden Dollar hat die Electronic Data Systems Corp. (EDS) mit der amerikanischen Fluggesellschaft Continental Airlines Holdings Inc. abgeschlossen. Die Dienstleister betreut jetzt die Informationstechnologie von Continental Airlines sowie das Reservierungssystem System One.

Bereits seit 22 Monaten bemühte sich EDS um einen Vertrag mit dem US-Konzern. Wie die CW-Schwester "Computerworld" berichtet, wollte der Service-Gigant ursprünglich die Datenverarbeitung der Fluggesellschaften Eastern und Continental Airlines Übernehmen und sich außerdem zu 50 Prozent an der System One Corp. beteiligen, einer Tochtergesellschaft von Continental Airlines Holdings.

De facto übernimmt EDS nach dem Zusammenbruch von Eastern Airlines jetzt nur noch die Informationsverarbeitung für Continental Airlines sowie eine Abteilung der System One Corp., nämlich die Airline Services Division. Dieser Bereich unterstützt nicht den für Dienstleister so interessanten Reservierungssektore sondern ausschließlich Planung und Kartenservices für etwa 170 kleine regionale Airlines.

Aus dem geplanten Vier-Milliarden-Dollar-Vertrag wurde damit ein Abkommen über rund 2,1 Milliarden Dollar.

Der über zehn Jahre abgeschlossene Handel konnte erst zustande kommen, nachdem das amerikanische Konkursgericht am 19. April sein Placet gab. Der Abschluß hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt hinausgezögert, weil Continental durch die anhaltend hohen Rohölpreise in Schwierigkeiten geraten war und schließlich unter dein Chapter 11 stand. Zudem hatte die IBM-Leasing-Tochter IBM Credit Corp. gegen den Deal Klage erhoben. Dabei wollte die IBM-Tochter dem Service-Unternehmen die Nutzungsrechte der von System One geleasten IBM-Rechner streitig machen.