Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Betriebskosten sollen um drei Milliarden Dollar sinken


17.09.2004 - 

EDS will bis zu 20000 Stellen streichen

MÜNCHEN (CW) - Um seine Kostenstruktur zu straffen, zieht der IT-Dienstleister EDS in Betracht, in den nächsten 27 Monaten weitere 15000 bis 20000 Stellen zu streichen. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen der Texaner, ihre Rechenzentren zu konsolidieren und das Servicegeschäft weiter zu automatisieren.

Auf einer Analystenkonferenz von Citigroup Smith Barney in San Francisco erklärte Konzernchef Michael Jordan, die Entlassungen würden 2006 vorgenommen, wenn EDS seine Produktivitätsziele erreicht habe. Die Maßnahmen seien erforderlich, um wie geplant die jährlichen Betriebskosten bis Ende 2006 um insgesamt 20 Prozent oder drei Milliarden Dollar zu reduzieren.

Genaue Angaben darüber, in welchen Unternehmensbereichen Mitarbeiter ihre Jobs verlieren könnten, machte Jordan nicht. Ein Sprecher wies darauf hin, dass der Stellenabbau nicht über Nacht passieren werde. Das Personal verursache nur 50 bis 60 Prozent der Betriebskosten. Das Ausmaß der Stellenstreichungen hänge daher deutlich von den Fortschritten bei der Verbesserung der Arbeitsprozesse, der Einkaufsorganisation und dem Personal-Management zusammen. Außerdem könnte die Zahl der Entlassungen geringer ausfallen, wenn EDS in den kommenden zwei Jahren große Serviceaufträge an Land ziehe.

Um profitabler zu werden. hat das Unternehmen aus Dallas im Laufe dieses Jahres bereits die Beschäftigtenzahl um 5200 auf 120000 gesenkt. Grund für diese und die geplanten Einsparungen sind eine Reihe schlecht laufender Großaufträge, die den hinter IBM zweitgrößten IT-Dienstleister unter Druck setzen. So hat ein Deal mit dem US-amerikanischen Navy Marine Corps EDS seit der Unterzeichung im Jahr 2000 bereits einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar eingebracht. Im Juli beendeten die Texaner vorzeitig einen Vertrag mit Dow Chemical, nachdem dieser bereits ein 460 Millionen Dollar großes Loch in die Finanzen gerissen hatte. Im zweiten Quartal 2004 hatte der Serviceriese einen Nettoprofit von 270 Millionen Dollar erzielt. Ohne die Sondererlöse aus dem Verkauf seiner Softwaresparte hätte EDS aber einen Verlust verbucht. (mb)