Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.1978 - 

Die EDV-Systeme der RWG-Länder - Teil 6 Cuba

EDV-Entwisklungsland Cuba

Selbst mit Blick auf einen produktiven ESER-Beitrag ist die EDV-Industrie Cubas immer noch ohne besondere Bedeutung.

MÜNCHEN (pi) - Die Terminals Division der Perkin-Elmer Data Systems, München, bietet unter der Bezeichnung "Bantam-Modell 550" ein neues lowcost-Bildschirmterminal an. Zu den Features des Gerätes gehören ein 1920-Zeichen-Display, Groß-/Kleinschreibung,

Selbsttest-Routinen, Cursoradressierung sowie Übertragungsgeschwindigkeiten von 110 bis 9600 Baud. OEM-Kunden können den Bildschirm zum Preis von 650 Dollar bei Perkin-Elmer beziehen. Einzelgeräte sind bei der Alfred Neye-Enatechnik, Quickborn, erhältlich. Sie kosten 2400 Mark.

Inzwischen verfügt Cuba über zwei Rechenzentren: Eins ist im Ministerium für Kommunikation, das andere im Ministerium für die Zuckerindustrie eingerichtet worden.

Obwohl dem ESER beigetreten und seit einiger Zeit um den Aufbau einer eigenen EDV-Industrie bemüht, bleibt Cuba wohl noch für längere Zeit ein importabhängiges EDV-Entwicklungsland.

Bei der ersten installierten Anlage (1963) handelte es sich damals um eine Elliot 803 B aus England. Gegenwärtig sind etwa 105 Rechner im Einsatz. Hierzu zählen zwei Großrechner, zwei mittlere Anlagen, 11 Kleinrechner sowie 86 Kleinstrechner aus eigener Produktion vom Typ CID 201 B.