Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.1979 - 

ADL geht vor Ort:

EDV-Sightseeing bei Post und Polizei

MÜNCHEN (CW) - Der ADL-Verband für Informationsverarbeitung e. V., Deutschlands größter und ältester Verband für Datenverarbeiter, führt nicht nur rein fachliche Seminare durch. Der Landesverband Bayern wollte seinen Mitgliedern etwas anderes und besonders bieten. Er führte die DV-Spezialisten in das Polizeipräsidium und den Postbahnhof München.

Fast 40 Teilnehmer hatten sich beim Polizeipräsidium eingefunden und ließen sich über die Gesamtsituation der Polizei, aber auch über ihre speziellen DV-Programmbereiche ausführlich informieren.

Die vier Hauptaspekte der polizeilichen Datenverarbeitung konnten bis ins vorletzte Detail "besichtigt" und besprochen werden:

- Personen- und Sachfahndung

Die Personenfahndung entspricht dem früheren Fahndungsbuch, der Polizeibibel, und die Sachfahndung basiert entweder auf einer Numerierung oder wie es bei kostbaren Gegenständen versucht worden ist, möglichst auf einer ausführlichen Beschreibung und Bewertung. Diese Dateien werden alle 24 Stunden auf den neuesten Stand gebracht.

- Ortsinterne Täterfahndung

Hier werden aufgrund von Fingerabdruck-Dateien von gespeicherten Lichtbildern und Personenbeschreibungen (über 50 Prozent der Gesuchten sind Wiederholungstäter) vor allen Dingen schwerere Fälle heute leichter gefunden. Allein im Jahre 1978 wurden 330 ausgesprochen schwere Fälle fast ausschließlich mit Hilfe des Computers aufgeklärt. Die Fingerabdruck-Datei klassifiziert den Fingerabdruck nach drei Hauptgruppen und ist eine besonders wertvolle Hilfe.

- Verkehrsanzeigen

Hier werden hauptsächlich Routineanzeigen bearbeitet. Das erlaubt dem Polizisten mehr seiner eigentlichen Aufgabe nachzugehen und weniger am Schreibtisch zu sitzen.

- Ampelschaltung - Optimale Verkehrsleitung

In diesem Bereich sind für verschiedene Bereiche der Stadt prozeßrechnergesteuerte Ampel- und Straßenstrecken vorhanden. Die Ampelschaltung richtet sich nach der Verkehrsdichte.

Die interessierten Computerfachleute stellten bei der anschließenden Diskussion drei nicht nur für sie typische Fragen:

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Die etwas "flapsige" Antwort: Die Polizei selbst war schon immer am Datenschutz interessiert. Die Bevölkerung verwechselt jedoch leicht Datenerfassung mit Datenschutz.

An welchen Kreuzungen Münchens sind Rotlichtkameras und wieviel Rotlicht-Täter werden pro Monat erfaßt?

Die Antwort lautete: Zwölf Rotlichtkameras sind an bestimmten Kreuzungen verteilt. 400 Personen fahren monatlich im Durchschnitt über diese Ampeln. Bei einer Gesamtzahl von 800 Ampeln in München sind das theoretisch im Monat über 26 000 Rotlichtsünder.

Was passiert, wenn ich von einem Strafmandat nur einen Teil überweise?

Antwort: Als EDV-Anwender sollten Sie wissen, daß dieses Möglichkeit, den Computer zu überlisten, vielleicht früher einmal bestanden hat, heute aber bei einer Abrechnung auf EDV-Basis sofort entdeckt werden würde.

Ausgängen steht ein Codiergerät, in das die Paketnummer, abhängig vom Zustellsektor eingetastet wird. Elektronisch gesteuerte Paketabweiser holen die Pakete an der entsprechenden Stelle vom Band und steuern sie in die zuständige Endstelle. Die Pakete liegen so auf dem Band, daß sie möglichst immer gleichen Abstand haben, so daß die beiden Prozeßrechner aufgrund des Taktimpulses und eines tabellarischen Suchprogramms genau wissen, wann welche Sendung mit welchem Code an welcher Schleuse ankommt.

Derartige Besichtigungen sind nicht nur für "gestandene" EDV-Fachleute von besonderem Reiz. Sie könnten auch Studenten und Schülern den Sinn und die Möglichkeiten der EDV nahebringen und helfen, Vorurteile abzubauen.

Die Führung im Postbahnhof zeigte, welch ein Aufwand getrieben werden mußte, um die täglich etwa 13 000 Pakete und 56 000 Päckchen in Empfang zu nehmen und an die Zustelladresse zu verteilen. Dazu sind sechs Kilometer Förderbänder, Gleisanlagen in der gleichen Länge, meist überdacht, und über 2000 Arbeitskräfte notwendig.

Für die EDV-Fachleute waren die Fernsehüberwachung in der Postbahnhofshalle sowie der elektronisch gesteuerte Paketabweiser mit der Codierung interessant. Am Anfang eines 210 Meter

langen Fließbandes mit insgesamt 212