Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.1984 - 

Mehr Theorie für Bankkaufleute:

EDV verändert Praxis der Ausbildung

BERLIN (CW) - Die Einführung von EDV und ihre Auswirkungen gestalten die Ausbildung am Bank-Arbeitsplatz schwieriger. Dies ist die Aussage einer Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung, Berlin. Besonders einschneidend sei dabei die Verlagerung von Lerninhalten aus dem Berufsalltag zurück in die Schule.

Die Studie untersucht die Auswirkungen des EDV-Einsatzes bei Banken auf Arbeitsorganisation, Qualifikationsanforderungen und Berufsausbildung bei über sechzig Kreditinstituten. Zu vermittelnde Kenntnisse und Fertigkeiten seien "im Kern" gleichgeblieben. Ebenso eigneten sich einzelne Abteilungen noch für die Ausbildung der Bankkaufleute, obgleich die EDV eine veränderte Situation schaffe, vor deren Bewältigung sich Personal-, Ausbildungs- und Organisationsverantwortlich gestellt sehen.

In einem Drittel aller befragten Betriebe wurde darauf hingewiesen, daß die Technisierung in der Abwicklung der Geschäftsvorfälle die Abstraktion der Arbeitsverfahren erhöht, Anschaulichkeit der Arbeitsvorgänge für Auszubildende dagegen verringert habe.

In rund 60 Prozent der Banken seien Ausbildungsinhalte, die ehemals im Rahmen der praktischen Ausbildung vermittelt wurden, nunmehr Bestandteil einer systematischen Vermittlung in der innerbetrieblichen oder überbetrieblichen Unterweisung. Mehr als die Hälfte der Betriebe hätte deshalb internen Zusatzunterricht eingeführt.

In knapp der Hälfte aller Betriebe erhöhe sich der Zeitanteil, der auf innerbetrieblichen Zusatzunterricht, auf Lehrgespräche und zusätzliche überbetriebliche Lehrgänge entfällt, besonders im kaufmännischen Rechnen sowie bei der Finanzbuchhaltung.

Ausgeweitet wurde dagegen der Zeitanteil für Kundenberatung im Rahmen der Ausbildung, EDV- und Organisationsabteilungen wurden in einigen Fällen neu in den Durchlaufplan einbezogen.

Die Notwendigkeit einer Neugestaltung der Ausbildungsordnung von 1979 werde trotz "erheblicher Änderungen" jedoch nicht gesehen, schließt das Bonner Bundesinstitut für Berufsbildung.

Informationen: Bundesinstitut für Berufsbildung, Referat Presse- und Veröffentlichungswesen, Fehrbelliner Platz 3, 1000 Berlin 3, 1000 Berlin 31