Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.12.1992 - 

Vertreter Nippons blocken ab

EG-Chip-Hersteller fordern einen höheren Anteil am Japan-Markt

PARIS - Europäische Halbleiterproduzenten trafen Anfang Dezember in Paris mit Vertretern de wichtigsten japanischen Anwenderunternehmen zusammen. Beraten wurde über Möglichkeiten zur weiteren Erleichterung des Marktzutritts für Komponentenanbieter aus der EG.

Die Vorstellungen von der künftigen Präsenz der Europäer auf dem fernöstlichen Markt klafften bei den Gesprächen allerdings noch weit auseinander. Nubuo Kanoi, Vorstandsmitglied bei Sony und Vorsitzender des japanischen Ausschusses der Anwender ausländischer Elektronikbausteine (UCOM), bezifferte den Marktanteil nichtjapanischer Anbieter im zweiten Quartal 1992 auf 16 bis 18 Prozent. Damit sei der Anteil, den Japan nach zähen Verhandlungen mit der US-Regierung für ausländische Anbieter insgesamt reserviert habe, ausgeschöpft.

Karl-Heinz Brinckmann vom Verband der europäsichen Halbleiter-Hersteller (EECA) beanspruchte für die Mitglieder seiner Organisation, in der unter anderem Philips, Siemens und SGS-Thomson vertreten sind, einen Anteil von fünf Prozent oder rund ein Drittel von der ausländischen Gesamtquote Dies wollte Brinckmann "nicht als Forderung, wohl aber als ein - gemessen an den weltweiten Gesamtverkäufen - realistisch anstrebbares Ziel" verstanden wissen. Die japanische Seite indes hielt seine Zielvorstellung für "zu ehrgeizig'.

An dem Pariser Treffen nahmen außer Industriesprechern auch Beamte der EG-Kommission sowie der japanischen Außenhandelsbehörde(Jetro) und des Industrie- und Handelsministeriums (Miti) teil. Angeblich setzen sich diese Instanzen ebenfalls für einen besseren Marktzugang der Europäer in Japan ein.

Ihre Vertreter vermochten aber ebensowenig wie UCOM-Präsident Kanoi zu sagen, welche konkret Initiativen Tokio zu diesem Zweck ergreifen wollen Statt dessen wurden die EG Anbieter dazu aufgerufen, ihr "überlegenes Know-how" in Anwenderbereichen wie Konsumgüterelektronik und Telekommunikation "effizienter als bisher" zur Geltung zu bringen.

. Jüngsten Zählungen der World Semiconductor Trade Statistics (WSTS) zufolge beträgt das Weltmarktvolumen für Halbleiter in diesem, Jahr rund 58,8 Milliarden Dollar. Davon nahmen Japan 19,5, die USA 17 und Westeuropa 11,2 Milliarden Dollar auf.