Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1976 - 

2980 für Verbundnetz der Europäischen Gemeinschaft:

EG-Prestige-Auftrag geht an ICL

BRÜSSEL - Eine bis zuletzt heftig umstrittene Entscheidung ist gefallen: Für das EG-Rechenzentrum in Luxemburg bestellte die Kommission der Europäischen Gemeinschaft ein ICL-System 2980. Siemens und CII-HB haben bei diesem "Prestige-Auftrag" das Nachsehen. Der ICL-Großrechner wird als Zentralsystem des geplanten EG-Verbundnetzes (100 Terminals in Brüssel und Luxemburg) die derzeit für reine Batch-Aufgaben eingesetzten Systeme IBM 370/145 und CII 10070 (französische Xerox-Sigma 7-Version) ablösen.

Wie aus Brüssel verlautet, hat der Gesamtauftrag (Generalunternehmer: ICL), der auch Netzwerk-Hardware der "Subunternehmer" France-Communication-MTI, Saget (französische Nixdorf-Lieferfirma) sowie Olivetti einschließt, einen Wert von rund 7 Millionen Pfund, von denen die Hälfte ICL vereinnahmen wird.

Throughput vor Inkompatibilität

Die britischen Verkäufer profitieren von einem EG-Beschluß, bei der Auftragsvergabe nur "reine" Europäer zu berücksichtigen. So kam IBM, für deren Angebot einer 370/168-3-Lösung die 100prozentige Kompatibilität mit den bestehenden Programmen gesprochen hätte, aus rein "politischen" Gründen nicht einmal ins "Semifinale". Es lief dann zuletzt auf ein "Kopf-an-Kopf-Rennen" zwischen dem britischen Computer-Konzern und Siemens hinaus - CII/Honeywell Bull, heute ein Unternehmen mit mehrheitlich französischen Anteilseignern, konnte "nur" eine 66/80 oder alternativ zwei 66/60 anbieten: Bei der EG war man nicht geneigt, über die US-Abstammung des Serie 60-Spitzenmodells hinwegzusehen.

Siemens mußte schließlich passen, weil das Modell 7755 - ein größeres System konnte seinerzeit nicht angeboten werden - den geforderten Spezifikationen hinsichtlich der Hardware-Leistung nicht entsprach. Und das, obwohl die Siemens-Compiler für Cobol, Fortran und PL/I mit denen der IBM nahezu identisch sind, so daß fast eine 1:1-Umstellung der vorhandenen Programme möglich gewesen wäre. ICL bekam trotz des "Inkompatibilitäts-Handikaps" den Zuschlag. "Dieser Auftrag hat für unser Unternehmen eine enorme Bedeutung", kommentierte Peter Ellis, Marketing-Direktor, beim Gewinner.