Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.1996 - 

Software enthaelt Management-Funktionen

Eicon liefert 32-Bit-Emulation fuer Windows NT und Windows 95

Die Aviva Mainframe Edition wurde konzipiert, um die 32-Bit- Multitasking-Architektur von Windows 95 voll auszunutzen. Mit dem Produkt kann jetzt Eicons Desktop-Data-Link-Switching-Verfahren (DLS) auch unter Windows NT und Windows 95 gefahren werden. Mit DLS wird der LAN-, WAN- und SNA-Verkehr ueber ein TCP/IP-Backbone geleitet.

Das Produkt unterstuetzt OLE 2.0 auf Client- und Serverseite. Dadurch koennen SNA-Infor- mationen mit Windows-95-Ap- plikationen gekoppelt werden. Darueber hinaus verfuegt die Software ueber "Eiconbasic", eine zu Visualbasic kompatible Makrosprache.

Die Neuentwicklung bietet ferner Support fuer die 32-Bit-WinHLLAPI- WOSA-Spezifikation. Sie erlaubt somit die Entwicklung kundenspezifischer Front-ends und Client-Server-Applikationen sowie den Informationsaustausch zwischen Applikationen. Screen Triggers und Linking koennen durch Eingaben, Bildschirminhalte oder andere Windows-95-Anwendungen ausgeloest werden.

Die Edition enthaelt ausserdem Funktionen fuer remotes Management. Die zentrale Tracing Utility ermoeglicht die Kontrolle von Datenstroemen von jeder Workstation aus, waehrend ein Fehleragent die zwoelf zuletzt ausgefuehrten Operationen speichert. Kommt es zu einer Unterbrechung der Verbindung, kon- figuriert sich Aviva, abhaengig vom Benutzer-Login, automatisch neu.

Die Benutzeroberflaeche der Edition ist individuell anpassbar. Dadurch koennen Fonts gemapt sowie Symbolleisten und Ansichten variabel gestaltet werden. Die Ansicht laesst Host-Bildschirme wie Windows-95-Dialog-Boxen erscheinen, waehrend die IBM- Terminalansicht den Bildschirm eines 3270-Terminals simuliert.