Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

TAE-Seminar vermittelt Lösungsansätze

Eigenschaften und Vorzüge von Programmiersprachen

17.05.1991

OSTFILDERN (CW) - Die sogenannte Mixed-Language-Programmierung mit Fortran, Pascal, C und Assembler 8086 erlaubt die Wiederverwendbarkeit von Softwarelösungen, die in unterschiedlichen Sprachen geschrieben sind. Zu diesem Themenbereich hält die Technische Akademie Esslingen (TAE) am 3. und 4. Juni 1991 in Ostfildern einen Lehrgang ab.

Mit der Vielzahl der heute eingesetzten Programmiersprachen sind im technisch-wissenschaftlichen sowie im kommerziellen Bereich laut TAE nutzbringende Problemlösungen entwickelt worden, die oft nur deshalb keine Wiederverwendung finden, weil sie in unterschiedlichen Sprachen codiert wurden.

Meist wird nach TAE-Einschätzung ein unnötiger Mehraufwand betrieben, um bereits getestete und optimierte Programme in eine gewünschte Zielsprache umzuschreiben. Die hiermit verbundenen Schwierigkeiten seien leicht abzusehen. So bieten die Sprachen nicht immer die gleichen Programm-, Daten- und Kontrollstrukturen. Darüber hinaus sind spezielle Stärken einer Sprache nur mit einer Neustrukturierung von ausschöpfbar. Bis zur endgültigen Abnahme der Softwarepakete entstehen daher durch Test- und Optimierungsphasen Kosten, die bis zu 30 Prozent des Gesamtaufwands der Software-Erstellung ausmachen.

Eine Möglichkeit zur Lösung dieses Problems sei der Rückgriff auf abgenommene und getestete Software. Die hierbei entstehenden Schwierigkeiten sind laut TAE mit relativ geringem Aufwand zu lösen.

Während es im technischen Bereich bereits selbstverständlich sei, eine Hochsprache mit Assembler zu mischen, bleibe die Mischung verschiedener Hochsprachen meist ein Tabu. Es biete sich indes bei größeren Projekten an, bestimmte Problemklassen mit der geeigneten Sprache zu lösen.

Das Seminar stellt typische Eigenschaften und Vorzüge von Programmiersprachen vor, um den Teilnehmern die richtige Auswahl zu erleichtern. Anhand praktischer Übungen wird ferner der Zusammenbau von Modulen aufgezeigt, die in unterschiedlichen Sprachen codiert wurden.

Zielgruppe sind

- Interessenten, die sich einen Überblick über die hier aufgeführten Sprachen verschaffen wollen,

- Projektleiter, die sich für eine Sprache entscheiden müssen, sowie

- Programmierer und SW-Entwickler, die verschiedene Sprachen kombinieren wollen.

Informationen: TAE Technische Akademie Esslingen, Postfach 12 65, 7302 Ostfildern, Telefon 07 11/3 40 08-0, Telefax -43.