Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Europäer können noch nicht archivieren:


07.03.1975 - 

Ein Band für ein Bild ist zuviel

DARMSTADT - Die Europäische Weltraumforschungsorganisation ESRO hat die Beschaffung eines Archiv-Systems zurückgestellt, in dem die von dem Wettersatelliten Meteosat gelieferten Bilder gespeichert werden sollten. Der für die Bildverarbeitung zuständige ESRO-Mitarbeiter C. Honvault sagte dazu: "Wir haben bisher von keiner europäischen Firma ein voll befriedigendes Angebot für ein Archivsystem erhalten". In den USA gäbe es zwar geeignete Verfahren - aber die europäische Organisation soll ihre Aufträge in Europa placieren. Außerdem wären verfügbare

funktionstüchtige Verfahren der ESRO zu teuer: "Man kann machen, was man will - wenn man keine Rücksicht auf die Kosten nimmt oder mit amerikanischem Computer-Kapazitäten rechnet", meint Honvault.

Bei Speicherung auf Magnetband würde man pro Bild ein Band brauchen - und im Jahr 18 000 Bänder aufstapeln. Das ergäbe bei einer mindestens dreijährigen Laufzeit des Meteosat-Projektes nicht nur schwer überwindliche Lagerprobleme. Der Zugriff zu den archivierten Bändern oder gar zu Bildausschnitten würde unmäßig umständlich.

Diskutiert wird zur Speicherung der digitalisierten Bilder ein metallisierter Polyester-Film, in den die Bildpunkte mit einem Laserstrahl eingebrannt werden. Die Kosten für ein solches System schätzt man auf gut eine Million Mark. Der - theoretische - Vorteil des digitalisierten Bildes, nämlich die Möglichkeit DV-gerechter Speicherung ist bislang Theorie. py