Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.09.1995

Ein einziges 3D-System wird es nicht geben

Ein Blick auf die Entwicklungsaktivitaeten der HMD-Hersteller laesst laut Mark Bolas eines erkennen: Die Beduerfnisse des Anwenders werden vergessen. Der President des Monitorherstellers Fakespace bevorzugt deshalb einen anderen Weg: den 3D-Bildschirm. Hilde- Josephine Post sprach fuer die CW mit ihm.

CW: Warum haben Sie als Fenster in die virtuelle Welt einen 3D- Monitor gewaehlt und nicht einen Datenhelm?

Bolas: Wir stossen auf harten Widerstand bei den Ingenieuren, die diese HMDs tragen sollen. Sie verlangen eine bessere Aufloesung und natuerliches Tracking (die Bildfuehrung in Echtzeit entsprechend den Kopfbewegungen, Anm. d. Red.). Das erreichen wir mit dem 3D- Bildschirm "Boom". Er besitzt die hoechste Aufloesung, die momentan 3D-Displays bieten, weil wir nicht auf das Gewicht achten muessen. Das Geraet, das wir hier auf der Virtual Reality World 95 in San Jose gezeigt haben, ist durch die Beduerfnisse der Automobilindustrie entstanden.

CW: Ist ein HMD nicht flexibler?

Bolas: Das taeuscht. Mit dem Tracking System eines HMDs kann man sich in einem begrenzten Umfeld bewegen. Ausserdem haben wir herausgefunden, dass die Leute oft gar nicht mit der Brille auf dem Kopf umherlaufen moechten. Dazu fehlt der Platz im Buero. Deshalb wollten wir einen Monitor fuer den Schreibtisch, den "Push", auf den Markt bringen.

CW: Ist das System auch fuer den Unterhaltungsbereich geeignet?

Bolas: Unser Geraet ist sehr flexibel und wird verschiedenen Anforderungen gerecht. Unsere Anwender kommen aus allen moeglichen Bereichen wie Architektur, Medizin, Wissenschaft oder Staedteplanung und selbstverstaendlich auch aus der Unterhaltungsbranche. Bei Disney im Chicago-Museum steht beispielsweise der Vorgaenger von Push, im Hauptsitz von Sapporo Beer in Tokio kann man mit ihm durch eine virtuelle Brauerei spazieren.

CW: Ist der 3D-Monitor das ultimative 3D-Interface?

Bolas: Ich glaube nicht, dass es nur ein einziges System geben wird. Jeder Mensch ist anders. Es ist immer eine individuelle Sache.