Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.1985

Ein Expertensystem für Notare entwickelt derzeit die Münchner GEI Systemtechnik. Das Projekt ist in das vom BMFT geförderte Verbundvorhaben "Wisdom" eingegliedert und darauf ausgelegt, notarielle Expertise bereitzustellen sowie juristisch angemessene Ver

Ein Expertensystem für Notare entwickelt derzeit die Münchner GEI Systemtechnik. Das Projekt ist in das vom BMFT geförderte Verbundvorhaben "Wisdom" eingegliedert und darauf ausgelegt, notarielle Expertise bereitzustellen sowie juristisch angemessene Verträge und Urkunden zu konfigurieren. Kooperationspartner der GEI sind die Triumph-Adler AG, die GMD, die Universität Stuttgart, das Institut für Arbeitswissenschaft und -organisation der Fraunhofer-Gesellschaft und die Technische Universität München. Das Vorhaben ist auf vier Jahre angelegt.

*

Eine Online-Lösung für Krankenhäuser haben Gemeinderat und Verwaltung der Stadt Sindelfingen vorgestellt. Das Programmsystem "IBM Patient Care System PCSK" wurde in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Rechenzentrum Mittlerer Neckar GmbH, dem auch die Projektleitung obliegt, der Datenzentrale Baden Württemberg und dem Landkreis Böblingen erstellt. Als wichtiges Merkmal des Konzepts nennen die Entwickler den Dialog aller Krankenhausbereiche über Bildschirm. Die erste Einführungsstufe für das Krankenhaus Sindelfingen soll Anfang 1986 fertiggestellt sein.

*

Das Privatliquidationsprogramm "Dimamed" bietet das Dima Ingenieurbüro für Technische Datenverarbeitung, Kaarst, jetzt auch für Homöopathen und Heilpraktiker an. Beide Versionen sind weitgehend identisch und unterscheiden sich lediglich durch die verwendete Gebührenordnung, GOR beziehungsweise Gebühr. Überwacht werden unter anderem Höchstwerte für Laborleistungen, Datumseingaben und unverträgliche Gebührenordnungsziffern Eigene Leistungen kann der Benutzer nach Belieben eingeben. In einer Datei lassen sich bis zu 999 individuelle Begründungen ablegen, die mit Verweis auf die zugehörige Rechnungsposition am Ende der Rechnung aufgelistet werden und sich mit Steigerungsfaktoren verknüpfen lassen. Häufig wiederkehrende Folgen von Leistungen sind als Gruppe definierbar und durch Angabe einer einzigen Ziffer abrufbar.