Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.1992 - 

Unterschiedliche Vorschläge sorgen für Brisanz

Ein Firmen-Triumvirat ringt um den künftigen Ethernet-Standard mit 100 Mbit/s Übertragungsrate

SAN DIEGO (IDG) - Führende Ethernet-Anbieter wie 3Com, Hewlett-Packard, Grand Junction und andere haben dem IEEE-802.3-Gremium ihre verschiedenen Pläne für ein Ethernet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 100 Mbit/s präsentiert. Die Unternehmen hoffen, so deinen Standard für die künftige Technologie vereinbaren zu können.

Wie die CW-Schwesterpublikation "Network World" berichtet, kam in die Diskussion um Ethernet Bewegung, als die Grand Junction Networks Inc. ihr "Fast Ethernet" ankündigte, eine 100-Mbit/s-Version, die auf nicht abgeschirmten Zwillingskabeln realisierbar sein soll. Neben Grand Junction bildeten sich zwei Gruppierungen, die ihr Pflichtenheft für einen künftigen Standard in die Diskussion einbringen wollen. Auch wenn alle das gleiche Ziel verfolgen, einen Standard für das 100-Mbit/s-Ethernet zu etablieren, so bedienen sie sich doch verschiedener Methoden zur Realisierung.

Auf der einen Seite stehen die Unternehmen 3Com, Synoptics, Sun Microsystems Computer Corp. und LAN Media Corp., die an den derzeitigen Ethernet-Standards und Protokollen festhalten. Diese Gruppe will erreichen, daß User die gleichen Netz-Management-Techniken und Applikationen weiterverwenden können. Ein weiteres Kabelpaar würde nicht nur die Kosten in die Höhe treibe, sondern auch 10Base-T-Anwender zur Neuverkabelung ihres Netzes zwingen. Außerdem impliziere die Verwendung zusätzlicher Kabel eine Änderung des Ethernet-MAC-Layer-Protokolls. Die Kunden seien deshalb kaum zur Migration zu überreden, da die neue Technik inkompatibel zu bereits vorhandenen Installationen sei.

Hewlett-Packard, ein Vertreter der zweiten Gruppe, stimmt den Vorschlägen weitgehend zu, fordert aber darüber hinaus die Unterstützung von Multimedia- und Videokonferenz-Applikationen. HPs Implementation soll auf Basis der Verkabelung voll 10Base-T funktionieren. Von Grand Junction waren keine Details über deren Vorschlag zu erfahren.