Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.2004 - 

Bilanz des Münchner Business Plan Wettbewerbs

Ein Großteil der Startups überlebt

MÜNCHEN (mb) - Der Münchner Business Plan Wettbewerb (MBPW) zieht eine positive Bilanz seines bisherigen Wirkens: Von den insgesamt 381 begleiteten Unternehmen sind noch 324 Firmen am Markt aktiv.

MBPW-Geschäftsführer Werner Arndt hat guten Grund, den "Bazillus der Entrepreneurship-Kultur" weiter zu verbreiten: Bei anschließender intensiver Betreuung und nicht zuletzt der Verabreichung einer angemessenen Finanzspritze bildete sich um die Mehrheit der vom Gründungsfieber infizierten Jungunternehmer eine robuste, wachstumsorientierte Firma. Eine aktuelle Umfrage bestätigt dies: Von den insgesamt 381 Unternehmen, die aus den Münchner Gründerwettbewerben der vergangenen sieben Jahre hervorgingen, sind noch 85 Prozent am Markt aktiv. Ein Großteil der 324 Überlebenden kommt dabei mit 117 Startups aus der IT-Branche, bei diesen entstanden 1160 der insgesamt 2901 neu geschaffenen Arbeitsplätze.

Die Newcomer konnten sich allein in der Erstrundenfinanzierung 318 Millionen Euro Kapital sichern. 238 Millionen Euro davon war Risikokapital, der Rest setzt sich aus staatlichen Fördermitteln, Geld von Business Angels sowie Eigenmitteln zusammen. In den kommenden Jahren dürfte der Anteil von Venture-Capital-Finanzierung weiter zurückgehen, befürchtet der MBPW. So wurden sämtliche 30 Startups, die aus dem letztjährigen Wettbewerb hervorgingen, nicht mit Risikokapital finanziert, merkt Geschäftsführer Arndt an. Diese Situation wird sich auch in den nächsten drei Jahren nur um Nuancen verbessern, prognostiziert Curt Winnen, Geschäftsführer der Startup-Initiative Munich Network. Die Risikokapitalgeber seien zwar weiterhin interessierte Beobachter der Gründerwettbewerbe. Neue Start- und Frühphasenfinanzierungen würden jedoch kaum getätigt, da sich ein Großteil der von den Venture Capitalists betreuten Fonds bereits in der Schlussphase befänden, also wenige Jahre vor der Gewinnausschüttung an die Investoren.

Abb: Wenig Neugründungen

Ein Großteil der MBPW-Startups entstanden erwartungsgemäß während des Dotcom-Booms. Quelle: MBPW